Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Beim BKA-Gesetz zeichnet sich ein fauler Kompromiss ab

02.10.2007

Die Koalitionsrunde hat sich darauf verständigt, strittige Punkte im BKA-Gesetz mit den Ländern abzustimmen und die Frage geheimer Online-Durchsuchungen zunächst offen zu halten. Dazu erklärt Jan Korte (DIE LINKE), Mitglied im Innenausschuss:

Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) will das BKA-Gesetz schnell auf den Weg bringen und zunächst ohne die umstrittenen Online-Durchsuchungen beschließen. Das ist ein fauler Kompromiss, denn die Online-Durchsuchung ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch ohne PC-Spionage macht das BKA-Gesetz aus dem Bundeskriminalamt eine Geheimpolizei nach dem Vorbild des FBI. Es gibt der Behörde umfangreiche neue Schnüffel-Befugnisse.

Einen Vorteil bei der Verbrechensbekämpfung dürften die neuen Befugnisse dem BKA kaum bringen. Sie torpedieren aber nachweislich die Grund- und Bürgerrechte. Sie sind zudem ein Angriff auf die Pressefreiheit, denn Journalisten sollen wie Ärzte, Anwälte oder Psychologen kein besonderes Zeugnisverweigerungsrecht mehr besitzen, was das Beschnüffeln von Praxen, Redaktionen und Kanzleien ermöglicht.

Der Widerstand der SPD ist deshalb scheinheilig. Wenn sie all diese Angriffe auf die Grund- und Bürgerrechte mit trägt, wird sie früher oder später auch Online-Durchsuchungen zustimmen. Noch hätten die Sozialdemokraten Gelegenheit, auf den Boden des demokratischen Rechtsstaats zurückzukehren. Doch Beck und Müntefering helfen offenbar dem Innenminister beim Aufbau des präventiven Überwachungsstaats.

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.