Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Beim BKA-Gesetz zeichnet sich ein fauler Kompromiss ab

02.10.2007

Die Koalitionsrunde hat sich darauf verständigt, strittige Punkte im BKA-Gesetz mit den Ländern abzustimmen und die Frage geheimer Online-Durchsuchungen zunächst offen zu halten. Dazu erklärt Jan Korte (DIE LINKE), Mitglied im Innenausschuss:

Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) will das BKA-Gesetz schnell auf den Weg bringen und zunächst ohne die umstrittenen Online-Durchsuchungen beschließen. Das ist ein fauler Kompromiss, denn die Online-Durchsuchung ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch ohne PC-Spionage macht das BKA-Gesetz aus dem Bundeskriminalamt eine Geheimpolizei nach dem Vorbild des FBI. Es gibt der Behörde umfangreiche neue Schnüffel-Befugnisse.

Einen Vorteil bei der Verbrechensbekämpfung dürften die neuen Befugnisse dem BKA kaum bringen. Sie torpedieren aber nachweislich die Grund- und Bürgerrechte. Sie sind zudem ein Angriff auf die Pressefreiheit, denn Journalisten sollen wie Ärzte, Anwälte oder Psychologen kein besonderes Zeugnisverweigerungsrecht mehr besitzen, was das Beschnüffeln von Praxen, Redaktionen und Kanzleien ermöglicht.

Der Widerstand der SPD ist deshalb scheinheilig. Wenn sie all diese Angriffe auf die Grund- und Bürgerrechte mit trägt, wird sie früher oder später auch Online-Durchsuchungen zustimmen. Noch hätten die Sozialdemokraten Gelegenheit, auf den Boden des demokratischen Rechtsstaats zurückzukehren. Doch Beck und Müntefering helfen offenbar dem Innenminister beim Aufbau des präventiven Überwachungsstaats.

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.