Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

DIE LINKE begrüßt Signal der Justizministerin zur Rehabilitierung von »Kriegsverrätern»

22.06.2007

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat im Rahmen des Festakts zur Eröffnung der Wanderausstellung »Was damals Recht war» signalisiert, ein Gesetz zur Rehabilitierung von Kriegsverrätern vorzulegen. Sie beruft sich dabei auf eine Studie Wissenschaftlers Wolfram Wette. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (DIE LINKE) zeigt sich erleichtert, dass nach vielen Jahren des Engagements z. B. der ‚Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V.’ und Ludwig Baumanns, die Bundesjustizministerin diesen Schritt geht.

Korte: »Am 10. Mai 2007 hatte die Fraktion DIE LINKE einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile (Drs. 16/3139) eingebracht. Die Reaktionen, vor allem konservativer Mitglieder des Bundestages, waren unerträglich und geschichtsrevisionistisch. So behauptete Norbert Geis (CDU), wer Kriegsverrat beging, habe in einer verbrecherischen Weise den eigenen Kameraden geschadet.

Umso mehr freue ich mich, dass endlich viele zum Tode Verurteilte 62 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges Hoffnung auf Rehabilitierung haben.

Die Bundesjustizministerin schlägt mit ihrer Ankündigungen all jenen die Waffen aus den Händen, die der Meinung sind, dass so genannte Kriegsverräter aus niederen Gründen gehandelt hätten. Das Gegenteil ist richtig: Die »Kriegsverräter» haben aus zutiefst moralischen Motiven gehandelt und setzten sich für den Frieden ein, indem sie dem Völkermord ein Ende bereiten wollten. Diesen Menschen gebührt unser Respekt und unsere Dankbarkeit.

DIE LINKE wird Frau Zypries beim Wort nehmen und sie bei einer gerechten Umsetzung, zur Änderung des NS-Aufhebungsgesetzes § 2 Nr. 3 unterstützen».

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.