Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Online-Durchsuchung: Vertuschungsmanöver im Innenausschuss

23.05.2007

Die Opposition hat für die heutige Sitzung des Innenausschusses beantragt, einen Bericht von Lutz Diwell, Staatssekretär im Innenministerium, zu hören. Diwell unterzeichnete im Jahr 2005 eine Dienstanweisung, die Geheimdiensten die Anwendung der rechtswidrigen Online-Durchsuchung ermöglicht. Obwohl dieser Bericht auf der Tagesordnung stand, setzte die Große Koalition ihn gegen die Stimmen der Opposition von der Tagesordnung des Innenausschusses ab.

Nach Auffassung von Jan Korte, Mitglied im Innenausschuss für die Fraktion DIE LINKE, handelt es sich dabei um ein billiges Vertuschungsmanöver: »Die Koalition will keine Aufklärung zur Online-Durchsuchung. In der vergangenen Sitzung des Ausschusses wollte sie dazu nur hinter den verschlossenen Türen des Parlamentarischen Kontrollgremiums beraten. Damit würde die Öffentlichkeit nichts von den Ergebnissen erfahren. Heute wird der Tagesordnungspunkt auf massives Drängen der SPD abgesetzt, die ihre Fehler vertuschen will. Das ganze ist grotesk: Schon im Dezember 2006 hat die Bundesregierung gelogen, als sie in ihrer Antwort auf meine Kleine Anfrage (Drucksache 16/3973) behauptete, dass Online-Durchsuchungen nie durchgeführt worden seien. Kurz: Die Koalition missbraucht ihre Mehrheit, lügt und trickst, um zu verhindern, dass das Parlament Aufklärung leistet und die Regierung kontrolliert. Mit der Dienstanweisung zur Online-Durchsuchung hat die Bundesregierung Recht gebrochen. Mit ihren Tricks verhält sie sich wie ein Ganove, der seine Untaten vertuschen will. Das lassen wir der Bundesregierung nicht durchgehen. Wir werden das Thema Online-Durchsuchung so lange in die Öffentlichkeit und auf die Tagesordnungen bringen, bis die Bundesregierung einlenkt, sich an der Aufklärung beteiligt, ihr Fehlverhalten zugibt und sich an geltendes Recht hält.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.