Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Keinen EU-Zahlungsverkehrsraum ohne Datenschutz

11.04.2007

Jan Korte, Mitglied im Innenausschuss für die Fraktion DIE LINKE hat die Forderung des Bundesdatenschutzbeauftragten, Peter Schaar, nach Einhaltung der EU-Datenschutzstandards bei der Schaffung eines EU-weiten Zahlungsverkehrsraums unterstützt.

»Obwohl im März die Frist abgelaufen ist, innerhalb derer SWIFT ein sinnvolles Konzept abliefern soll, wie die Bankdaten europäischer Bankkunden vor dem Zugriff der US-Geheimdienste geschützt werden sollen, kamen bis jetzt nur lächerliche Lippenbekenntnisse», so Korte.

Vor dem Hintergrund, dass alle Zahlungsdaten im Rahmen des geplanten EU-weiten Zahlungsverkehrsraums über SWIFT laufen sollen, sei die Haltung von SWIFT, auch künftig Server in den USA zu betreiben und den US-Geheimdiensten den Zugriff auf die Daten zu gewähren, nicht akzeptabel. »Konkret bedeutet das, dass auch künftig paranoide Schüffel-Dienste auf Zahlungsverkehrsdaten zugreifen können. Das verstößt nicht nur gegen geltendes EU-Recht. Es öffnet auch der Wirtschaftsspionage Tür und Tor. Ich befürchte, dass die Politik von SWIFT, gegen die von offizieller EU-Seite kein merklicher Widerstand kommt, ein Schritt hin zu einer generellen Absenkung der europäischen Datenschutzstandards ist. Das relativiert die Vorteile des Zahlungsraums. Ich fordere daher die Bundesregierung auf, sich im Rahmen der Ratspräsidentschaft für Datenschutz bei Banküberweisungen einzusetzen und SWIFT und die USA in die Schranken zu weisen. Ohne Datenschutz jedenfalls kann ein einheitlicher Zahlungsverkehrsraum nicht stattfinden,» so Korte abschließend.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.