Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlcomputer-Zulassung nach Erpressungsskandal sofort zurücknehmen!

01.03.2007

Nach Enthüllungen der niederländischen Initiative wijvertrouwenstemcomputersniet.nl («Wir vertrauen Wahlcomputern nicht«) hat der Monopolhersteller der Software, der auch in Deutschland verwendeten NEDAP-Wahlcomputer, offenbar versucht, die holländische Wahlbehörde mit der Einstellung aller notwendigen Aktivitäten für die in den Niederlanden anstehenden Provinzwahlen am 7. März zu erpressen. Die Wahlbehörde sollte dadurch gezwungen werden die Software-Firma aufzukaufen. Dazu erklärt Jan Korte, Mitglied im Innenausschuss für die Fraktion DIE LINKE.:

»Ich fordere die Bundesregierung auf, sofort die Betriebsgenehmigung der NEDAP-Wahlcomputer zurückzunehmen. Wenn der Fachbereichsleiter der für die Zulassung der Wahlcomputer zuständigen Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Dieter Richter, öffentlich erklären muss, dass Wahlcomputer »grundsätzlich manipulierbar» seien, ist dies schon bedenklich. Wenn dann jedoch aufgedeckt wird, dass die Firma, die die Monopol-Software zum Betrieb der Wahlcomputer und zur Berechnung der Wahlergebnisse herstellt, die holländische Wahlbehörde zu erpressen versucht, ist der Skandal perfekt.

Spätestens jetzt stellt sich die Frage, wie das Bundesinnenministerium überhaupt die Entstehung einer derartigen Situation dulden konnte. Entweder hat sich bisher niemand dafür interessiert, wie die Software für die Wahlcomputer zustande kommt oder man hat die dadurch entstehenden Erpressungsmöglichkeiten und systemischen Risiken billigend in Kauf genommen. Beides kann nicht folgenlos bleiben. Die Linksfraktion wird daher in der kommenden Woche eine entsprechende Kleine Anfrage an die Bundesregierung richten, um Aufklärung in das von Sicherheitslücken und eklatanten Manipulationsmöglichkeiten strotzende Thema Wahlcomputer zu bekommen«, so Korte abschließend.

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.