Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zugriff der Geheimdienste auf das Schengener Informationssystem II (SIS II) verhindern

30.01.2007

Der Innenausschuss des Bundestages berät auf seiner morgigen Sitzung über einen Antrag der Fraktion DIE LINKE zur Umsetzung der zweiten Generation des Schengener Informationssystems.

»Innenminister Schäuble startet einen weiteren Versuch, das Trennungsgebot von Polizei und Geheimdiensten zu unterlaufen, indem er das polizeiliche Fahndungssystem für Geheimdienste öffnet. Damit verzichtet der Innenminister auf ein Fahndungssystem, das auf ermittelbaren und nachvollziehbaren Fakten beruht. Stattdessen werden spekulative Informationen und Wertungen der Dienste Einzug in die Polizeiarbeit finden», so Jan Korte, Mitglied des Innenausschusses für die Fraktion DIE LINKE.

DIE LINKE nimmt die Bedenken des Europaparlamentes ebenso ernst wie die von Bürgerrechtlern und lehnt jegliche Aufweichung des Trennungsgebotes ab. »Daher beantragen wir, den Geheimdiensten keinen Zugriff auf das SIS II zu gewähren. Die anderen Fraktionen würden gut daran tun, sich uns anzuschließen und das Trennungsgebot zu wahren», so Korte abschließend.

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.