Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zugriff der Geheimdienste auf das Schengener Informationssystem II (SIS II) verhindern

30.01.2007

Der Innenausschuss des Bundestages berät auf seiner morgigen Sitzung über einen Antrag der Fraktion DIE LINKE zur Umsetzung der zweiten Generation des Schengener Informationssystems.

»Innenminister Schäuble startet einen weiteren Versuch, das Trennungsgebot von Polizei und Geheimdiensten zu unterlaufen, indem er das polizeiliche Fahndungssystem für Geheimdienste öffnet. Damit verzichtet der Innenminister auf ein Fahndungssystem, das auf ermittelbaren und nachvollziehbaren Fakten beruht. Stattdessen werden spekulative Informationen und Wertungen der Dienste Einzug in die Polizeiarbeit finden», so Jan Korte, Mitglied des Innenausschusses für die Fraktion DIE LINKE.

DIE LINKE nimmt die Bedenken des Europaparlamentes ebenso ernst wie die von Bürgerrechtlern und lehnt jegliche Aufweichung des Trennungsgebotes ab. »Daher beantragen wir, den Geheimdiensten keinen Zugriff auf das SIS II zu gewähren. Die anderen Fraktionen würden gut daran tun, sich uns anzuschließen und das Trennungsgebot zu wahren», so Korte abschließend.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.