Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkreistag in Sandersdorf-Brehna, in Köthen und Bitterfeld-Wolfen

10.04.2012
Jan Korte

Heute ging es erneut in meinen Wahlkreis. Den Anfang machte ich bei einem Gespräch mit dem Wirtschaftsförderer von Sandersdorf-Brehna, Ingo Gondro. Beim Gespräch ging es natürlich um Fragen der Förderpolitik und die Krise in der Solarbranche. Verabredet wurde auch, die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit für die Region zu intensivieren. Vor Ort, aber eben auch in Berlin.

Weiter ging es dann nach Köthen in die Seniorenwohnanlage der Volkssolidarität. Ich hatte den Bewohnern Anfang des Jahres zugesagt, bald zu einem ausgiebigen, politischen Kaffeeklatsch zu kommen. Das habe ich heute eingelöst. Über eine Stunde diskutierte ich mit den interessierten Senioren über verschiedene Themen, von den Rentenunterschieden in Ost und West bis hin zu den Löchern im Marktplatz.

Am späten Nachmittag treffe ich mich nun mit Projektentwicklern, Unternehmern und Vertretern des Anglervereins Bitterfeld. Wir wollen gemeinsam die Entwicklung des Goitzsche-Sees besichtigen und darüber diskutieren, wie sowohl eine wirtschaftliche Entwicklung aussehen kann, als auch die Goitzsche der Allgemeinheit grundsätzlich zugänglich bleibt. Ich unterstütze alle Bemühungen, die den freien Zugang zum Ufer der Goitzsche garantieren. Über Ergebnisse informiere ich hier morgen.

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.