Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkreistag in Sandersdorf-Brehna, in Köthen und Bitterfeld-Wolfen

10.04.2012
Jan Korte

Heute ging es erneut in meinen Wahlkreis. Den Anfang machte ich bei einem Gespräch mit dem Wirtschaftsförderer von Sandersdorf-Brehna, Ingo Gondro. Beim Gespräch ging es natürlich um Fragen der Förderpolitik und die Krise in der Solarbranche. Verabredet wurde auch, die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit für die Region zu intensivieren. Vor Ort, aber eben auch in Berlin.

Weiter ging es dann nach Köthen in die Seniorenwohnanlage der Volkssolidarität. Ich hatte den Bewohnern Anfang des Jahres zugesagt, bald zu einem ausgiebigen, politischen Kaffeeklatsch zu kommen. Das habe ich heute eingelöst. Über eine Stunde diskutierte ich mit den interessierten Senioren über verschiedene Themen, von den Rentenunterschieden in Ost und West bis hin zu den Löchern im Marktplatz.

Am späten Nachmittag treffe ich mich nun mit Projektentwicklern, Unternehmern und Vertretern des Anglervereins Bitterfeld. Wir wollen gemeinsam die Entwicklung des Goitzsche-Sees besichtigen und darüber diskutieren, wie sowohl eine wirtschaftliche Entwicklung aussehen kann, als auch die Goitzsche der Allgemeinheit grundsätzlich zugänglich bleibt. Ich unterstütze alle Bemühungen, die den freien Zugang zum Ufer der Goitzsche garantieren. Über Ergebnisse informiere ich hier morgen.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.