Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

66 Schülerinnen und Schüler aus Bernburg im Bundestag

16.04.2012

Am Montag empfing Jan Korte einmal mehr eine große Besuchergruppe aus Bernburg im Bundestag. Die 66 Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen des Gymnasium Carolinum waren mit ihren Lehrerinnen Frau Reckrühm und Frau Heldt nach Berlin gekommen und nutzten dabei die Gelegenheit ihren Wahlkreisabgeordneten zu zahlreichen aktuellen innen- und außenpolitischen Themen sowie zu seinem Arbeitsalltag in Berlin zu befragen.

Jan Korte, der bei seinen Antworten kein Blatt vor den Mund nahm, war sichtlich erfreut über die vielen klugen Fragen der Schülerinnen und Schüler. Über eine Stunde lang entspann sich so ein interessantes Gespräch über die Frage von Kriegseinsätzen, mehr direkter Demokratie, der Glaubwürdigkeit der Politik im Allgemeinen und Besonderen, den Chancen der Piratenpartei und Kortes Einschätzungen zu etlichen anderen aktuellen Problemen und Debatten. So bekamen die Besucherinnen und Besucher nicht nur einen kleinen Einblick in das parlamentarische Geschehen in Berlin, sondern auch in die politischen Standpunkte ihres Wahlkreisabgeordneten und der LINKEN. Im Anschluss besuchten die Schulklassen noch die Reichstagskuppel.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.