Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte und Gallert fordern Soforthilfe für Sovello-Mitarbeiter

20.07.2012

»Dass die Solarfirma Sovello die Hälfte ihrer Belegschaft entlässt, ist für die rund 475 betroffenen Mitarbeiter ein schlimmer, vor allem unverschuldeter Vorgang. Die Stellenstreichung ist auch die Konsequenz einer aktuell völlig verfehlten Umwelt- und Energiepolitik der von der CDU geführten Bundes- wie Landesregierung in Sachsen-Anhalt. Die Angestellten von Sovello und anderen Solarfirmen werden dafür mit Arbeitslosigkeit bestraft», erklärten der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Anhalt, Jan Korte (DIE LINKE) und der Vorsitzende der Linksfraktion im Magdeburger Landtag Wulf Gallert.

 

»Den betroffenen Mitarbeitern von Sovello muss nun unverzüglich und unbürokratisch geholfen werden. Wer im Wochentakt Banken in Deutschland und in Europa mit Milliardenspritzen versorgt, der ist jetzt mindestens ebenso verpflichtet, die Angestellten der Solarindustrie in Bitterfeld-Wolfen zu unterstützen», so Korte und Gallert.

 

Gestern wurde bekannt, dass die insolvente Solarfirma Sovello aus Bitterfeld-Wolfen rund die Hälfte ihrer Stellen streichen will. »Wir fordern den Wirtschaftsminister Philipp Rösler und den Bundesumweltminister Peter Altmaier sowie wie Landesregierung in Sachsen-Anhalt auf, sofort für eine finanziell abgesicherte Transfergesellschaft zu sorgen, wo die Mitarbeiter unterkommen», forderten Korte und Gallert.

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.