Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte und Gallert fordern Soforthilfe für Sovello-Mitarbeiter

20.07.2012

»Dass die Solarfirma Sovello die Hälfte ihrer Belegschaft entlässt, ist für die rund 475 betroffenen Mitarbeiter ein schlimmer, vor allem unverschuldeter Vorgang. Die Stellenstreichung ist auch die Konsequenz einer aktuell völlig verfehlten Umwelt- und Energiepolitik der von der CDU geführten Bundes- wie Landesregierung in Sachsen-Anhalt. Die Angestellten von Sovello und anderen Solarfirmen werden dafür mit Arbeitslosigkeit bestraft», erklärten der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Anhalt, Jan Korte (DIE LINKE) und der Vorsitzende der Linksfraktion im Magdeburger Landtag Wulf Gallert.

 

»Den betroffenen Mitarbeitern von Sovello muss nun unverzüglich und unbürokratisch geholfen werden. Wer im Wochentakt Banken in Deutschland und in Europa mit Milliardenspritzen versorgt, der ist jetzt mindestens ebenso verpflichtet, die Angestellten der Solarindustrie in Bitterfeld-Wolfen zu unterstützen», so Korte und Gallert.

 

Gestern wurde bekannt, dass die insolvente Solarfirma Sovello aus Bitterfeld-Wolfen rund die Hälfte ihrer Stellen streichen will. »Wir fordern den Wirtschaftsminister Philipp Rösler und den Bundesumweltminister Peter Altmaier sowie wie Landesregierung in Sachsen-Anhalt auf, sofort für eine finanziell abgesicherte Transfergesellschaft zu sorgen, wo die Mitarbeiter unterkommen», forderten Korte und Gallert.

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.