Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte: Schließung des Bahnhaltepunkts Jütrichau ist ein Skandal!

20.07.2012

»Dass die Bürger von Jütrichau und Umgebung faktisch ab dem 15. Oktober vom Öffentlichen Bahnverkehr abgehangen werden, ist ein Skandal. Die Basta-Politik der Landesregierung in Magdeburg mitsamt ihres Verkehrsministers Webel hat damit ein weiteres verkehrspolitisches Opfer gefunden. Diesmal muss der Bahnhaltepunkt Jütrichau dran glauben. Ich fürchte jetzt, dass die Schließungsorgie von Bahnhaltepunkten im Bundesland Sachsen-Anhalt in Prödel, Güterglück und Lübs schon bald ihre Fortsetzung findet», erklärt Jan Korte (DIE LINKE), direkt gewählter Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Anhalt.

 

Gestern Abend gab es in Magdeburg ein Gespräch zwischen der Bürgerinitiative »Pro Haltepunkt Jütrichau», dem Verkehrsministerium und dem Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (NASA). Dort wurde die Schließung des Bahnhaltepunkts Jütrichau zum 15. Oktober bekanntgegeben. »Das Verkehrsministerium und die Deutsche Bahn haben sich offensichtlich die Zahlen aus dem Planfeststellungsverfahren von Mitte Mai so lange politisch schön gerechnet, bis sich die Schließung des Haltepunkts Jütrichau für sie gelohnt hat», so Jan Korte.

 

»Auch die aufgezeigte Alternative von Rufbussen ist keine. Das kommt dem Bürger rund viermal so teuer und ein barrierefreier Einstieg ist nicht gewährleistet. Ich fordere die Landesregierung und die Deutsche Bahn auf, die Schließung des Bahnhaltepunkts in Jütrichau zurückzunehmen. Mit der unsozialen Verkehrspolitik, ganze Regionen abzuhängen, muss endlich Schluss sein!», erklärt Jan Korte.

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.