Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte: Schließung des Bahnhaltepunkts Jütrichau ist ein Skandal!

20.07.2012

»Dass die Bürger von Jütrichau und Umgebung faktisch ab dem 15. Oktober vom Öffentlichen Bahnverkehr abgehangen werden, ist ein Skandal. Die Basta-Politik der Landesregierung in Magdeburg mitsamt ihres Verkehrsministers Webel hat damit ein weiteres verkehrspolitisches Opfer gefunden. Diesmal muss der Bahnhaltepunkt Jütrichau dran glauben. Ich fürchte jetzt, dass die Schließungsorgie von Bahnhaltepunkten im Bundesland Sachsen-Anhalt in Prödel, Güterglück und Lübs schon bald ihre Fortsetzung findet», erklärt Jan Korte (DIE LINKE), direkt gewählter Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Anhalt.

 

Gestern Abend gab es in Magdeburg ein Gespräch zwischen der Bürgerinitiative »Pro Haltepunkt Jütrichau», dem Verkehrsministerium und dem Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (NASA). Dort wurde die Schließung des Bahnhaltepunkts Jütrichau zum 15. Oktober bekanntgegeben. »Das Verkehrsministerium und die Deutsche Bahn haben sich offensichtlich die Zahlen aus dem Planfeststellungsverfahren von Mitte Mai so lange politisch schön gerechnet, bis sich die Schließung des Haltepunkts Jütrichau für sie gelohnt hat», so Jan Korte.

 

»Auch die aufgezeigte Alternative von Rufbussen ist keine. Das kommt dem Bürger rund viermal so teuer und ein barrierefreier Einstieg ist nicht gewährleistet. Ich fordere die Landesregierung und die Deutsche Bahn auf, die Schließung des Bahnhaltepunkts in Jütrichau zurückzunehmen. Mit der unsozialen Verkehrspolitik, ganze Regionen abzuhängen, muss endlich Schluss sein!», erklärt Jan Korte.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.