Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gewinn für die Demokratie

04.09.2012
Jan Korte

Leserbrief von Jan Korte zum Artikel "Geheimdienste am Ende" von Leggewie und Meier in der TAZ vom 1./2.September


Leggewie und Meier haben völlig recht: Eine Behörde die nur Skandale produziert, die unkontrollierbar ist und schon immer auf dem rechten Auge blind war sollte einfach dicht gemacht werden. Dies wäre ein Gewinn für die Demokratie.

Nun schreiben die beiden Autoren allerdings, dass sich "fast keine Partei" trauen würde, ihre Position - also die Auflösung des Verfassungsschutzes - zu vertreten. Dies stimmt allerdings lediglich formal, denn es gibt im Bundestag nur die Partei DIE LINKE, die die Abschaffung der Geheimdienste explizit in ihrem Grundsatzprogramm vertritt. Für die Bundestagsfraktion habe ich kürzlich ein Papier mit 12 konkreten Schritten zur Auflösung dieser überflüssigen Behörde entworfen, worüber etwa die TAZ ausführlich berichtete. Offenbar trauen sich die beiden Autoren nicht, etwas Lobendes über die LINKE zu sagen, obgleich diese in diesem Punkt als einzige Partei ihre Position vertritt. Schade, eigentlich.

Ich würde mir ja wünschen, dass SPD und Grüne für die Auflösung wären. Sind sie aber nicht. Somit gibt es - leider - nur eine relevante politische Kraft die hier einen klaren Standpunkt vertritt. Das ist die LINKE und das ist doch eine gute Nachricht für Claus Leggewie und Horst Meier. Sie sollten das auch ruhig aussprechen.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.