Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gewinn für die Demokratie

04.09.2012
Jan Korte

Leserbrief von Jan Korte zum Artikel "Geheimdienste am Ende" von Leggewie und Meier in der TAZ vom 1./2.September


Leggewie und Meier haben völlig recht: Eine Behörde die nur Skandale produziert, die unkontrollierbar ist und schon immer auf dem rechten Auge blind war sollte einfach dicht gemacht werden. Dies wäre ein Gewinn für die Demokratie.

Nun schreiben die beiden Autoren allerdings, dass sich "fast keine Partei" trauen würde, ihre Position - also die Auflösung des Verfassungsschutzes - zu vertreten. Dies stimmt allerdings lediglich formal, denn es gibt im Bundestag nur die Partei DIE LINKE, die die Abschaffung der Geheimdienste explizit in ihrem Grundsatzprogramm vertritt. Für die Bundestagsfraktion habe ich kürzlich ein Papier mit 12 konkreten Schritten zur Auflösung dieser überflüssigen Behörde entworfen, worüber etwa die TAZ ausführlich berichtete. Offenbar trauen sich die beiden Autoren nicht, etwas Lobendes über die LINKE zu sagen, obgleich diese in diesem Punkt als einzige Partei ihre Position vertritt. Schade, eigentlich.

Ich würde mir ja wünschen, dass SPD und Grüne für die Auflösung wären. Sind sie aber nicht. Somit gibt es - leider - nur eine relevante politische Kraft die hier einen klaren Standpunkt vertritt. Das ist die LINKE und das ist doch eine gute Nachricht für Claus Leggewie und Horst Meier. Sie sollten das auch ruhig aussprechen.

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.