Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

V-Leute in der Fußball-Fanszene

28.09.2012

Das Thema Gewalt und Pyrotechnik in Fußballstadien scheint einigen Innenministern wie gerufen zu kommen um sich als Hardliner zu profilieren. Obwohl der DFB von rückläufigen "sicherheitsrelevanten Vorfällen" berichtet, werden die repressiven Maßnahmen ausgeweitet.

Vor einigen Wochen berichtete der SPIEGEL über den Einsatz von V-Leuten in der Fanszene. Kürzlich nahmen nach einem geheimen Treffen von Spiegel-Journalisten mit Vertretern der Ultras des 1. FC Köln Polizei und Verfassungsschutz mit der SPIEGEL-Redaktion Kontakt auf (s. Editorial des aktuellen SPIEGEL).

Dass die letzten Sicherheitsgipfel von DFB, DFL und Innenminister Friedrich ohne Vertreter organisierter Fußballfans stattfanden und auf der anderen Seite mit nachrichtendienstlichen Mitteln gegen Fangruppierungen vorgegangen wird, trägt nicht zur Deeskalation einer kritischen Situation bei. Wir haben die Bundesregierung nun in einer Kleinen Anfrage gefragt, was sie von dem Einsatz von V-Leuten, verdeckten Ermittlern und Informanten in den Fußball-Fanszenen weiß, inwieweit Bundesbehörden selber involviert sind und wie sie die Verhältnismäßigkeit des Einsatzes nachrichtendienstlicher Mittel gegen Fußballfans einschätzt.

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.