Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Tierpatenschaft, Bürgersprechstunde, Bürgerinitiative

02.11.2012
Jan Korte

Heute war ich in der anderen Ecke des Wahlkreises unterwegs. Los ging's mit einer Bürgersprechstunde auf dem Bitterfelder Markt. Wie immer kamen eine Menge Leute vorbei, um bei einem Kaffee ein wenig zu reden. Gleich danach traf ich mich mit Vertretern der Bürgerinitiative gegen Mieterhöhungen. In meinem Bitterfelder Wahlkreisbüro diskutierten wir über die Entwicklung der Mieten und die Perspektiven der Menschen in Wolfen. Mit dabei war auch Klaus Fettig von der LINKEN, der seit vielen Jahren politisch in Wolfen aktiv ist.

Ins Bitterfelder Tiergehege ging es am Mittag: Wie bei meinem letzten Besuch versprochen, hab ich heute offiziell die Patenschaft für den Esel namens Flöckchen übernommen. Um mich dort beliebt zu machen, gab es Möhren für meinen Patenesel. Das kam gut an. Nach dem Flamingo im Bernburger Tierpark und der Rothirschkuh Aurora im Tierpark Köthen ist der Esel nun das dritte Tier, für das ich im Wahlkreis eine Patenschaft übernommen habe.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.