Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Tierpatenschaft, Bürgersprechstunde, Bürgerinitiative

02.11.2012
Jan Korte

Heute war ich in der anderen Ecke des Wahlkreises unterwegs. Los ging's mit einer Bürgersprechstunde auf dem Bitterfelder Markt. Wie immer kamen eine Menge Leute vorbei, um bei einem Kaffee ein wenig zu reden. Gleich danach traf ich mich mit Vertretern der Bürgerinitiative gegen Mieterhöhungen. In meinem Bitterfelder Wahlkreisbüro diskutierten wir über die Entwicklung der Mieten und die Perspektiven der Menschen in Wolfen. Mit dabei war auch Klaus Fettig von der LINKEN, der seit vielen Jahren politisch in Wolfen aktiv ist.

Ins Bitterfelder Tiergehege ging es am Mittag: Wie bei meinem letzten Besuch versprochen, hab ich heute offiziell die Patenschaft für den Esel namens Flöckchen übernommen. Um mich dort beliebt zu machen, gab es Möhren für meinen Patenesel. Das kam gut an. Nach dem Flamingo im Bernburger Tierpark und der Rothirschkuh Aurora im Tierpark Köthen ist der Esel nun das dritte Tier, für das ich im Wahlkreis eine Patenschaft übernommen habe.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.