Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gegen das Betreuungsgeld

09.11.2012
Jan Korte

In dieser Sitzungswoche gab es im Bundestag wieder einige Namentliche Abstimmungen. Die Entscheidung über die Einführung eines Betreuungsgeldes stand dabei im Fokus des öffentlichen Interesses. Meine Fraktion und ich haben gegen das Betreuungsgeld gestimmt. Die maßgeblich von der CSU vorangebrachte und von CDU und FDP abgenickte Maßnahme steht für einen Rückschritt bei der Familienpolitik, für ein überkommenes, diskriminierendes Familienideal und ist zudem eine mächtig faule Ausrede für die Versäumnisse beim Ausbau von Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Die "Herdprämie" ist nicht nur gesellschaftlich von vorgestern, die Bundesregierung ignoriert auch alle Erkenntnisse und Erfahrungen zur vorschulischen Bildung von Kindern. So hat Norwegen das Betreuungsgeld nach 15 Jahren eingestellt, weil eine Studie belegt hat, dass vor allem Kindern aus Familien mit einem geringen Bildungsniveau die kollektive öffentliche Erziehung und Betreuung vorenthalten wurde, da sich die Eltern für das Betreuungsgeld anstelle eines Kitaplatzes entschieden haben. 

Meine Kollegin Diana Golze hat heute in ihrer Plenarrede davor gewarnt, dass Deutschland "in der Familienpolitik das rückschrittlichste Land in der EU" wird. Recht hat sie. Wer nicht nur die Gleichberechtigung der Geschlechter durchsetzen will, sondern auch möchte, dass junge Menschen sich für Kinder UND Karriere entscheiden, statt für eines von beiden, muss dringend die klaffende Lücke bei der Kinderbetreuung schließen. Das Problem hätte man übrigens heute nicht, wenn man vor zwanzig Jahren die positiven Elemente und Erfahrungen beider Teile Deutschlands berücksichtigt und vereinigt hätte.

Mein Abstimmungsverhalten bei allen Namentlichen Abstimmungen dokumentiere ich auf meiner Homepage: Namentliche Abstimmungen


Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.