Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gegen das Betreuungsgeld

09.11.2012
Jan Korte

In dieser Sitzungswoche gab es im Bundestag wieder einige Namentliche Abstimmungen. Die Entscheidung über die Einführung eines Betreuungsgeldes stand dabei im Fokus des öffentlichen Interesses. Meine Fraktion und ich haben gegen das Betreuungsgeld gestimmt. Die maßgeblich von der CSU vorangebrachte und von CDU und FDP abgenickte Maßnahme steht für einen Rückschritt bei der Familienpolitik, für ein überkommenes, diskriminierendes Familienideal und ist zudem eine mächtig faule Ausrede für die Versäumnisse beim Ausbau von Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Die "Herdprämie" ist nicht nur gesellschaftlich von vorgestern, die Bundesregierung ignoriert auch alle Erkenntnisse und Erfahrungen zur vorschulischen Bildung von Kindern. So hat Norwegen das Betreuungsgeld nach 15 Jahren eingestellt, weil eine Studie belegt hat, dass vor allem Kindern aus Familien mit einem geringen Bildungsniveau die kollektive öffentliche Erziehung und Betreuung vorenthalten wurde, da sich die Eltern für das Betreuungsgeld anstelle eines Kitaplatzes entschieden haben. 

Meine Kollegin Diana Golze hat heute in ihrer Plenarrede davor gewarnt, dass Deutschland "in der Familienpolitik das rückschrittlichste Land in der EU" wird. Recht hat sie. Wer nicht nur die Gleichberechtigung der Geschlechter durchsetzen will, sondern auch möchte, dass junge Menschen sich für Kinder UND Karriere entscheiden, statt für eines von beiden, muss dringend die klaffende Lücke bei der Kinderbetreuung schließen. Das Problem hätte man übrigens heute nicht, wenn man vor zwanzig Jahren die positiven Elemente und Erfahrungen beider Teile Deutschlands berücksichtigt und vereinigt hätte.

Mein Abstimmungsverhalten bei allen Namentlichen Abstimmungen dokumentiere ich auf meiner Homepage: Namentliche Abstimmungen


Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.