Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Strom für Kenia - Helft mit!

05.12.2012
Jan Korte

Gestern habe ich am Bitterfelder Sportstadion zusammen mit Peter Junge von "Sportler helfen Sportlern" unsere Spendenkampagne Strom für Afrika vorgestellt. Zusammen mit Vertretern anderer Sportvereine, des Kreissportbundes, dem Rotary-Club und dem Boxer Timo Hoffmann warb ich um Spenden: Mit dem Geld wollen wir Solaranlagen für Sportler in Kenia beschaffen und Trainingsaufenthalte für kenianische Sportler finanzieren. Seit langem unterhält der Bitterfelder Sportverein von 2000 e. V. enge Kontakte zu Läufern in Kenia.

Parallel zu den Trainingsaufenthalten in Bitterfeld-Wolfen sollen die Amateursportler, die schon 2007 das erste Mal am Goitzsche-Marathon teilgenommen haben, das nötige Wissen zum Aufbau und zur Wartung von Solaranlagen vermittelt bekommen. Wie ich finde, ein gutes Projekt zur Selbsthilfe.

Auch Sie und Euch möchte ich bitten, die Aktion zu unterstützen.

Spendenkonto:
BSV 2000 e. V.
Konto-Nr. 300 108 24
BLZ 800 537 22
Verwendungszweck »Strom für Afrika»

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.