Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gespräch zum Kormoran in Brandenburg

06.02.2013
Jan Korte

Nach dem Wahlkreistag am Dienstag ging es heute nach Potsdam ins Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg. Thema des Gespräch mit der Landesministerin der LINKEN, Anita Tack, war ein fachlicher Austausch zum Kormoranmanagement des Landes Brandenburg.

Neben der Ministerin und Fachreferenten nahmen der Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Brandenburg, Lars Dettmann, und meine Fraktionskollegin Kirsten Tackmann an dem Gespräch teil, in dem die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der vorbildlichen Kormoranverordnung diskutiert wurden.

In anderen Ländern und auf europäischer Ebene hinkt das Kormoranmanagement der Entwicklung in Brandenburg hinterher. Deshalb hatten wir im Bundestag den Antrag "Ökosysteme schützen, Artenvielfalt erhalten – Kormoranmanagement einführen" gestellt, dessen wesentliche Punkte von der Regierungskoalition - natürlich in einem "eigenen" schwarz-gelben Antrag - übernommen und vom Bundestag angenommen wurde.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.