Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gespräch zum Kormoran in Brandenburg

06.02.2013
Jan Korte

Nach dem Wahlkreistag am Dienstag ging es heute nach Potsdam ins Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg. Thema des Gespräch mit der Landesministerin der LINKEN, Anita Tack, war ein fachlicher Austausch zum Kormoranmanagement des Landes Brandenburg.

Neben der Ministerin und Fachreferenten nahmen der Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Brandenburg, Lars Dettmann, und meine Fraktionskollegin Kirsten Tackmann an dem Gespräch teil, in dem die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der vorbildlichen Kormoranverordnung diskutiert wurden.

In anderen Ländern und auf europäischer Ebene hinkt das Kormoranmanagement der Entwicklung in Brandenburg hinterher. Deshalb hatten wir im Bundestag den Antrag "Ökosysteme schützen, Artenvielfalt erhalten – Kormoranmanagement einführen" gestellt, dessen wesentliche Punkte von der Regierungskoalition - natürlich in einem "eigenen" schwarz-gelben Antrag - übernommen und vom Bundestag angenommen wurde.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.