Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Blumen zum Frauentag

08.03.2013

Am Internationalen Frauentag hat der Bundestagsabgeordnete Jan Korte hunderte Blumen in Städten seines Wahlkreises verteilt. Mit der tatkräftigen Unterstützung durch weibliche wie männliche Mitglieder der LINKEN, unter ihnen die Landtagsabgeordnete Dagmar Zoschke, wurden am Freitag alleine auf dem Markt in Bitterfeld 180 Nelken verteilt. In Köthen gratulierte Korte knapp hundert Frauen mit Blumen zum Frauentag, bevor es zur nächsten Aktion nach Staßfurt ging. Auch für einen Plausch mit dem Wahlkreisabgeordneten blieb genügend Zeit.

Jan Korte betonte, DIE LINKE werde weiterhin für Gleichberechtigung kämpfen. »Frauen arbeiten öfter in Minijobs oder in Teilzeit, obwohl sie eigentlich mehr arbeiten wollen. Im Schnitt bekommen Frauen 22 Prozent weniger Geld als Männer. Und dann kommt die unbezahlte Kinderbetreuung und die Pflege in der Familie dazu, die auch größtenteils von Frauen geleistet wird. Damit werden wir uns nicht abfinden, da ist eine Menge zu tun», so Jan Korte. Es ginge vor allem darum, gleiche Rechte für alle durchzusetzen, in Ost und West sowie für Männer und Frauen. Durch die nicht angepassten Renten und Löhne in Ostdeutschland würden Frauen praktisch doppelt diskriminiert. »Das ist nicht länger hinnehmbar, das werde ich auch in Berlin weiter auf der Tagesordnung halten», so der Abgeordnete.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.