Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Blumen zum Frauentag

08.03.2013

Am Internationalen Frauentag hat der Bundestagsabgeordnete Jan Korte hunderte Blumen in Städten seines Wahlkreises verteilt. Mit der tatkräftigen Unterstützung durch weibliche wie männliche Mitglieder der LINKEN, unter ihnen die Landtagsabgeordnete Dagmar Zoschke, wurden am Freitag alleine auf dem Markt in Bitterfeld 180 Nelken verteilt. In Köthen gratulierte Korte knapp hundert Frauen mit Blumen zum Frauentag, bevor es zur nächsten Aktion nach Staßfurt ging. Auch für einen Plausch mit dem Wahlkreisabgeordneten blieb genügend Zeit.

Jan Korte betonte, DIE LINKE werde weiterhin für Gleichberechtigung kämpfen. »Frauen arbeiten öfter in Minijobs oder in Teilzeit, obwohl sie eigentlich mehr arbeiten wollen. Im Schnitt bekommen Frauen 22 Prozent weniger Geld als Männer. Und dann kommt die unbezahlte Kinderbetreuung und die Pflege in der Familie dazu, die auch größtenteils von Frauen geleistet wird. Damit werden wir uns nicht abfinden, da ist eine Menge zu tun», so Jan Korte. Es ginge vor allem darum, gleiche Rechte für alle durchzusetzen, in Ost und West sowie für Männer und Frauen. Durch die nicht angepassten Renten und Löhne in Ostdeutschland würden Frauen praktisch doppelt diskriminiert. »Das ist nicht länger hinnehmbar, das werde ich auch in Berlin weiter auf der Tagesordnung halten», so der Abgeordnete.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.