Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Lesung aus GEH DOCH RÜBER mit Gregor Gysi

13.03.2013

Am Dienstagabend las Jan Korte im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Tageszeitung neues deutschland "nd im Club" aus seinem neuen Buch. Der Autor und das Buch wurden dabei vom Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Gregor Gysi, vorgestellt.

Nach der Begrüßung durch ND-Geschäftsführer Olaf Koppe vor rund 200 Gästen stellte sich Jan Korte zunächst den Fragen seines Fraktionsvorsitzenden. Wie kam es überhaupt dazu, dass ein Wessi aus Osnabrück seit fast acht Jahren für einen Wahlkreis in Sachsen-Anhalt im Bundestag sitzt? Und wie kam es zu dem Buch? Die einzige Frage, die der Autor weder direkt, noch in seinem Buch beantworten konnte, war die nach dem Grund für die begrüßenswerte Dichte an griechischen Restaurants im Osten der Republik.

Einen Antwortversuch unternahm Gregor Gysi deshalb selbst: In der DDR habe es keine "Griechen" gegeben, das sei vielleicht ein Grund für die heutige Beliebtheit. Protest aus dem Publikum: Natürlich habe es das, in Berlin-Lichtenberg hätten Griechen ein Restaurant gehabt. Ob diese griechische Küche angeboten hätten, fragte Gysi. "Nein!" kam die Antwort aus dem Publikum. Ein Punkt für den Fraktionsvorsitzenden.

Gelesen wurde selbstverständlich auch. Jan Korte las unter anderem die Kurzgeschichte über den Vergleich mallorquinischer Swimmingpools mit dem Plenum des Deutschen Bundestags vor, die als Audiofile auch hier im ND-Shop angehört werden kann. Alles in allem ein unterhaltsamer Abend für das Publikum im vollen Münzenberg-Saal des ND-Gebäudes am Mehringplatz sowie für den Autor und den Moderator.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.