Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Geh doch rüber!" in der Stadtbibliothek Bernburg

12.04.2013
Auf dem Dach der Bernburger Bibliothek.jpg

Auf Einladung der Stadtbibliothek Bernburg las Jan Korte am Donnerstag aus seinem Buch "Geh doch rüber!" In Bernburg, das seit 2005 zu Jan Kortes Wahlkreis gehört, sind viele der Kurzgeschichten entstanden.

Jan Korte liest aus "Geh doch rüber".jpg

Dementsprechend gut besucht war der Lesesaal über den Dächern der Saalestadt. Über 50 Gäste waren gekommen, um die Geschichten z. B. über das Händeschütteln sowie die Aussprache von Vornamen in Ost und West oder über den mit Mitteln von EU und Bundesregierung - über ideologische Grenzen hinweg - umgestalteten Leninplatz.

Die Stimmung war ausgezeichnet. Unter den Gästen auch der stellvertretende Oberbürgermeister Paul Koller und der Direktor des Amtsgerichtes. Besonders erfreut war Jan Korte über die Anwesenheit des Bernburger Künstlers Hartmut Schultz aus dessen Holzschnitt das Cover des Buches entstanden ist.

Volles Haus in Bernburg - Lesung in der Stadtbibliothek

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung Bernburg vom 12.4.2013:
"Die Händeschüttler"
"Zur Person: Korte holte Direktmandat"

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.