Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Geh doch rüber!" in der Stadtbibliothek Bernburg

12.04.2013
Auf dem Dach der Bernburger Bibliothek.jpg

Auf Einladung der Stadtbibliothek Bernburg las Jan Korte am Donnerstag aus seinem Buch "Geh doch rüber!" In Bernburg, das seit 2005 zu Jan Kortes Wahlkreis gehört, sind viele der Kurzgeschichten entstanden.

Jan Korte liest aus "Geh doch rüber".jpg

Dementsprechend gut besucht war der Lesesaal über den Dächern der Saalestadt. Über 50 Gäste waren gekommen, um die Geschichten z. B. über das Händeschütteln sowie die Aussprache von Vornamen in Ost und West oder über den mit Mitteln von EU und Bundesregierung - über ideologische Grenzen hinweg - umgestalteten Leninplatz.

Die Stimmung war ausgezeichnet. Unter den Gästen auch der stellvertretende Oberbürgermeister Paul Koller und der Direktor des Amtsgerichtes. Besonders erfreut war Jan Korte über die Anwesenheit des Bernburger Künstlers Hartmut Schultz aus dessen Holzschnitt das Cover des Buches entstanden ist.

Volles Haus in Bernburg - Lesung in der Stadtbibliothek

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung Bernburg vom 12.4.2013:
"Die Händeschüttler"
"Zur Person: Korte holte Direktmandat"

Schlagwörter

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.