Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Besuch in Aken und Scheuder

21.06.2013
Jan Korte
Gespräch in Aken

Heute habe ich Aken und die Ortschaft Scheuder besucht. In Aken habe ich mich ausführlich mit Bürgermeister Hansjochen Müller unterhalten. Bei dem Gespräch ging es natürlich um das Hochwasser und die Folgen für die Bürgerinnen und Bürger. Ich habe mich für den unermüdlichen Einsatz der vielen Helferinnen und Helfer bedankt: Die gelebte Solidarität, die ich beim Einsatz gegen das Hochwasser miterleben konnte, war sehr beeindruckend.

Am Fußballplatz in Aken

Danach habe ich mich mit dem Präsidenten und Mitgliedern des TSV Aken am Fußballplatz des Vereins getroffen. Auch dieser fiel der Flut zum Opfer und muss komplett erneuert werden. Um eine kleine, konkrete Hilfe zu geben, habe ich 100 € an den Verein gespendet.

Gedenkstein für Pfarrer Christian Stein

Der letzte Termin in der Region fand in Scheuder statt, wo ich die Gedenktafel für den engagierten, frühen Demokraten Pfarrer Christian Stein besucht habe. Danach ging es weiter nach Bitterfeld-Wolfen zum Helfer-Fest.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.