Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte Garant für Aktivität

26.07.2013

Laut einem aktuellen Ranking von ZEIT ONLINE zur parlamentarischen Aktivität der Bundestagsabgeordneten belegt Jan Korte, der Abgeordnete des Wahlkreises Anhalt, in der laufenden Wahlperiode des Deutschen Bundestages den 32. Platz von allen 620 Abgeordneten.

Nach Angaben der ZEIT sind für Korte seit Ende 2009 insgesamt 806 Aktivitäten im Plenum des Bundestages verzeichnet. Dabei handelt es sich um 66 Reden, 14 Wortbeiträge, 212 Gruppeninitiativen und 514 Anfragen.

Korte: "Es freut mich natürlich, dass ich auch bei dieser Untersuchung so gut abschneide. Mit meinen Reden, Anfragen und Anträgen habe ich mich darum bemüht wichtige Themen in die Arbeit des Parlaments einzubringen. Gerade auch Probleme und Fragen, die die Menschen in Sachsen-Anhalt und in meinem Wahlkreis bewegen, waren dabei ein ganz wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Dass dieses Ranking für mich so positiv ausfällt, macht mich schon ein bisschen stolz."

Bereits im April diesen Jahres zeichnete sich im Ranking des SPIEGEL Online ab, dass Jan Korte zu einem der aktiveren Mitglieder des Bundestags gehört. Dort belegte er als Initiator oder Mitzeichner von 'Kleinen Anfragen' Platz 2 aller Abgeordneten.

Die aktuelle Darstellung der ZEIT erlaubt nun einen noch genaueren Blick auf die einzelnen Aktivitäten der Abgeordneten. Die ZEIT griff für die Untersuchung auf das für alle zugängliche Dokumentations- und Informationssystem DIP des Bundestags zu, auf dem alle parlamentarischen Initiativen der Abgeordneten im Plenum des Bundestags einzusehen sind. Insgesamt wurden für die Untersuchung 155.965 Daten ausgewertet. Die Daten wurde in der ZEIT-Untersuchung in die Kategorien ,Rede', ,Wortbeiträge', ,Gruppeninitiativen', ,Frage' und ,Antwort' unterteilt.

Nicht mit eingerechnet wurde dagegen die Arbeit in den Ausschüssen, bei Jan Korte also der Einsatz im Innenausschuss, in dem er Mitglied für die Linksfraktion ist. Auch weitere Aktivitäten, wie Kortes Arbeit im Fraktionsvorstand oder als Datenschutzbeauftragter der Linksfraktion, wurden nicht mit einbezogen.

Zum Vergleich: Der offizielle Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer, Dr. Christoph Bergner (CDU), dessen hauptamtliche Aufgabe es ist die ostdeutschen Bundesländer im Bundestag zu vertreten, belegt in dem Ranking Platz 155.

Die Zahlen allein besagen natürlich noch nichts über die Qualität der Arbeit. Aber auch dabei hilft die Zusammenstellung der ZEIT, denn die Ausarbeitung beinhaltet Links auf die entsprechenden Reden, Anfragen und Parlamentsprotokolle. Ein detaillierter Blick auf die parlamentarische Arbeit jeder und jedes einzelnen Abgeordneten ist damit leicht möglich.

"Die große Abgeordneten-Bilanz" Beitrag auf zeit.de vom 25.7.2013


Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.