Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Lesung in Bitterfeld-Wolfen

12.08.2013
Jan Korte
Lesung in der Galerie am Ratswall

Am Freitag hatte ich einen außerordentlich spannenden Abendtermin: Auf Einladung der Galerie am Ratswall und der Buchhandlung Krommer stellte ich mein Buch „Geh doch rüber! Feinste Beobachtungen aus Ost und West“ in Bitterfeld vor. Dieser Termin war insofern etwas besonderes, da viele Geschichte in Bitterfeld-Wolfen entstanden sind.

Buchvorstellung in Bitterfeld-Wolfen

Die Gäste erkannten auch die ein oder andere Begebenheit aus eigenem Erleben. Das bunt gemischte Publikum reagierte sehr erheitert auf meine Geschichten aus dem Wahlkreis. Im Anschluss gab es einen Sektempfang und noch viele Gespräche. Besonders die Vertreter der örtlichen Wirtschaft lobten, dass auch über das Buch Werbung für die Region gemacht werde.

Was mich auch freut: Mittlerweile wurde die zweite Auflage des Buches ausgeliefert. Besonders bedanken will ich mich bei der Galerie und der Buchhandlung, die die Lesung klasse vorbereitet hatten.

Jan Korte liest aus "Geh doch rüber"

Schlagwörter

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.