Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gedenkveranstaltung zum Weltfriedenstag und Besuch bei der Feuerwehr

02.09.2013
Rede am Weltfriedenstag

Am Sonntag war Jan Korte in seinem Wahlkreis unterwegs. Der Ortsverband der LINKEN in Staßfurt hatte den Abgeordneten zu einer Mahn- und Gedenkveranstaltung unter dem Motto „Der Weltfrieden geht uns alle an“ eingeladen. Nach einer kurzen Einleitung vom Ortsvorstandmitglied Klaus Magenheimer, ging Jan Korte einer kurzen Ansprache auf den Beginn des zweiten Weltkrieges vor 74 Jahren ein. „Der 1. September sollte immer Mahnung sein, dass die Logik des Krieges stets mit menschlichem Leid, Zerstörung der Umwelt und der wirtschaftlichen Basis und sozialem Elend einhergeht“, so der Abgeordnete vor zahlreichen Gästen, die zum traditionellen Gedenken am Benneckschen Hof gekommen waren.

Rede beim Weltfriedenstag in Staßfurt

Mit Blick auf die hochbrisante aktuelle Lage im Nahen Osten betonte er die Forderung nach einem Verbot von Waffenexporten. „In Syrien herrscht schon seit zwei Jahren Krieg. Ein Eingreifen des Westens birgt aber das Risiko, dass das Land in einem ähnlichen Desaster enden könnte wie der Irak oder Afghanistan,“ so Jan Korte, der betonte, dass der einzige Weg über ernsthafte Verhandlungen gehen müsse. Als Symbol für die Hoffnung auf Frieden in der ganzen Welt, wurden am Ende der Veranstaltung Tauben in den Himmel über Staßfurt entlassen.

Tauben für den Frieden

Im Anschluss besuchte Jan Korte die Feuerwehr in Atzendorf, die bereits im letzten Jahr finanzielle Unterstützung vom Fraktionsverein bekommen hatte. Wehrleiter Danny Rasehorn begrüßte den Abgeordneten zusammen mit anderen Kameraden und Kameradinnen der Wehr des Staßfurter Ortsteiles. Zusammen mit Ralf-Peter Schmidt, für die LINKE im Staßfurter Stadtrat und im Kreistag aktiv, hörte sich der Abgeordnete die Erfolge und Probleme der Ortswehr an, die bereits seit 1899 existiert und heute ca. 60 Mitglieder umfasst.

Jan Korte mit den Kameraden der Atzendorfer Feuerwehr

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.