Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Informationsheft „Datenschutz – Hinweise und Tipps“ erschienen

31.10.2013

Nicht erst seit bekannt werden des NSA-Skandals denken viele darüber nach, wie sie ihre Daten und ihre Kommunikation vor Überwachung und Mißbrauch schützen können. Vor staatlichen Überwachungsprogrammen gibt es diesen Schutz im Alltag kaum - deshalb werden sie von der Fraktion DIE LINKE und Jan Korte im Bundestag politisch bekämpft. Was man aber tun kann, um sich und seine Privatsphäre vor Datensammlern und Kriminellen zu schützen, steht in einer praktischen Broschüre, die nun von Jan Korte und der Fraktion herausgegeben wurde und jetzt erhältlich ist.

Ohne digitale Datenerfassung und -verarbeitung ist das Leben wie wir es führen kaum noch vorstellbar. Aber welche Spuren hinterlasse ich im Internet? Wie kann ich mich vor Datendiebstahl schützen? Was ist ein sicheres Passwort und wie kann ich es mir merken? Zu diesen und vielen anderen Fragen rund um das Internet informiert das 28 Seiten starke Heftchen ebenso wie über Datenschutz beim Umgang mit Ämtern oder mit Arbeitgebern. Die Broschüre soll dabei helfen, die Kontrolle über die eigenen Daten zu behalten und staatlichen und privaten Datensammlern die Arbeit so schwer wie möglich zu machen.

Das Heft kann kostenlos in den Bürgerbüros von Jan Korte oder per Mail mit Postadresse an jan.korte@bundestag.de bestellt, oder hier heruntergeladen werden:

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.