Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Keine Ausreden: Bundesregierung muss Snowdens Angebot annehmen

01.11.2013

"Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat die Chance, einmal in seiner Amtszeit das Richtige zu tun und Edward Snowden zügig eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen. Die Bundesregierung allein hat es in der Hand, ihm unverzüglich einen sicheren, dauerhaften Aufenthalt in der Bundesrepublik zu ermöglichen. Es gibt keine Ausreden und keine rechtlichen Hindernisse. Es gibt nur eine politische Entscheidung, welche die Bundesregierung treffen muss: Eine Entscheidung für Aufklärung, für Bürgerrechte, für Demokratie und Rechtsstaat oder eine Entscheidung für die Fortsetzung einer Politik der Lippenbekenntnisse", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zu Edward Snowdens Absichtserklärung, in der Bundesrepublik zur Aufklärung des Geheimdienstskandals beizutragen, wenn seine Sicherheit gewährt ist. Korte weiter:

"Wenn die Empörung in der Union echt ist und wenn die Bundesregierung wirklich Licht ins Dunkel des Überwachungsskandals bringen möchte, muss sie jetzt handeln. Die dauerhafte Aufnahme Snowdens in der Bundesrepublik zum Schutz vor politischer Strafverfolgung wäre ein international wirksames Symbol für die Beendigung einer Politik, welche seit dem 11. September 2001 Grund- und Bürgerrechte Stück für Stück zurückgestutzt hat. Die Aufnahme würde viel zur Aufklärung des Geheimdienstskandals beitragen und müsste angesichts der für alle wichtigen Erkenntnisse, die wir ohne Edward Snowden gar nicht hätten, eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein."

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.