Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wir wollen keine gekaufte Politik

25.11.2013

Kommentar von Jan Korte, Leiter des Arbeitskreises Demokratie, Recht und Gesellschaftsentwicklung in der Zeitung KLAR - Ausgabe 31

Das Prinzip demokratischer Gleichheit beruht darauf, dass jede Bürgerin und jeder Bürger eine Stimme hat. Egal wie viel oder wenig Geld man besitzt: Die Möglichkeit, politische Entscheidungen zu beeinflussen, muss für alle gleich sein.

Dies sagt auch das Parteiengesetz, das »Spenden, die der Partei erkennbar in Erwartung oder als Gegenleistung eines bestimmten wirtschaftlichen oder politischen Vorteils gewährt werden«, verbietet. Also alles gut? Leider nein. Das Gesetz ist so schwammig formuliert, dass selbst die großzügigen Spenden der Allianz bei der Einführung der Riester-Rente unter Rot-Grün legal sind. Oder eben die aktuelle Großspende der BMW-Großaktionäre. Wer allerdings glaubt, hier würden Spenden ohne Gegenleistung getätigt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann (selbst der verlangt in der Regel »brav sein« als Gegenleistung).

DIE LINKE meint, dass das so nicht geht: Wir wollen keine gekaufte Politik. Unternehmensspenden und Parteiensponsoring müssen verboten, die Höhe von Privatspenden muss auf 25.000 Euro jährlich begrenzt werden. Das werden wir deshalb, wie die letzten Jahre auch, im Bundestag fordern.

Erschienen in der KLAR und auf www.linksfraktion.de

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.