Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterschriftenkampagne "Goitzsche für alle" gestartet

06.12.2013

Jan Korte hat vor einigen Tagen an die Oberbürgermeisterin und den Landrat appelliert, der Bevölkerung die Zugänglichkeit der Goitzsche zu versichern. Nun haben auch die Bürgerinnen und Bürger der Region die Möglichkeit, sich mit ihrer Unterschrift für einen öffentlichen Goitzsche-See einzusetzen: Jan Korte, Dagmar Zoschke und die Kreistagsfraktion der LINKEN Anhalt-Bitterfeld haben eine Unterschriftenkampagne gestartet.

Der Aufruf mit dem Titel "Goitzsche für alle!" (hier zum Download als PDF) fordert die Stadt Bitterfeld-Wolfen und den Landkreis Anhalt-Bitterfeld auf, die „freie und uneingeschränkte Zugänglichkeit der Goitzsche und ihres Ufers vertraglich sicherzustellen und zu garantieren.“ Zudem seien bei zukünftigen Planungen maximale Transparenz herzustellen und die Bürgerinnen und Bürger „über die Pflichten des Baugesetzbuches hinaus am Planungsprozess zu beteiligen“.

Initiator Korte will damit der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben mit einer Stimme zu sprechen: „Überall wo ich hinkomme wird die Privatisierung kritisiert und die Leute befürchten, dass sie von Teilen des Sees, der für sie zu einem Stück Zuhause geworden ist, ausgesperrt werden. Aber von den Verantwortlichen geht niemand konkret darauf ein. Mit der Unterschriftenkampagne können diese Menschen ihr berechtigtes Anliegen wirksam artikulieren, die Goitzsche und ihr Ufer als öffentlichen Raum zu behalten.“

Egal wem die Flächen in Zukunft gehörten, müsse klar sein, dass nur mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger eine einvernehmliche Lösung möglich sei, meint Korte. Er hofft, dass die Bevölkerung dies mit einer großen Teilnahme an der Unterschriftenkampagne zum Ausdruck bringt.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.