Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterschriftenkampagne „Goitzsche für alle“ geht weiter

Pressemitteilung vom 11.12.2013

11.12.2013

Trotz des Verkaufs großer Teile der Goitzsche-Grundstücke geht die Unterschriftenkampagne „Goitzsche für alle“ weiter. Jan Korte, Bundestagsabgeordneter und Mitinitiator der Kampagne, wirbt jetzt erst recht um eine hohe Beteiligung: „Gerade jetzt, nach dem Verkauf, ist es noch wichtiger, klar und deutlich zu sagen: Ja, wir wollen eine touristische Entwicklung. Aber wir wollen sie zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern, nicht gegen sie.“ An den Forderungen gegenüber Stadt und Landkreis ändere sich durch die Privatisierung nichts, denn die Bauleitplanung sei Sache der Gemeinden.

Der Bundestagsabgeordnete fordert zudem, den Kaufvertrag und vor allem seine Festlegungen zur Zugänglichkeit der Goitzsche und ihres Ufers öffentlich zu machen. „Die einzige Chance, jetzt noch die Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot zu holen, geht über die Herstellung von Transparenz, wie sie im Aufruf gefordert wird“, meint Korte. Eine weiteres Ziel der Unterschriftenkampagne ist die Schaffung einer Einrichtung zur Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am Planungsprozess über die Pflichten des Baugesetzbuches hinaus.

Die Unterschriftenliste kann hier heruntergeladen werden. Außerdem liegen Listen im gemeinsamen Bürgerbüro von Jan Korte MdB und Dagmar Zoschke MdL in der Bitterfelder Kirchstrasse 2 aus.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.