Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterschriftenkampagne „Goitzsche für alle“ geht weiter

Pressemitteilung vom 11.12.2013

11.12.2013

Trotz des Verkaufs großer Teile der Goitzsche-Grundstücke geht die Unterschriftenkampagne „Goitzsche für alle“ weiter. Jan Korte, Bundestagsabgeordneter und Mitinitiator der Kampagne, wirbt jetzt erst recht um eine hohe Beteiligung: „Gerade jetzt, nach dem Verkauf, ist es noch wichtiger, klar und deutlich zu sagen: Ja, wir wollen eine touristische Entwicklung. Aber wir wollen sie zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern, nicht gegen sie.“ An den Forderungen gegenüber Stadt und Landkreis ändere sich durch die Privatisierung nichts, denn die Bauleitplanung sei Sache der Gemeinden.

Der Bundestagsabgeordnete fordert zudem, den Kaufvertrag und vor allem seine Festlegungen zur Zugänglichkeit der Goitzsche und ihres Ufers öffentlich zu machen. „Die einzige Chance, jetzt noch die Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot zu holen, geht über die Herstellung von Transparenz, wie sie im Aufruf gefordert wird“, meint Korte. Eine weiteres Ziel der Unterschriftenkampagne ist die Schaffung einer Einrichtung zur Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am Planungsprozess über die Pflichten des Baugesetzbuches hinaus.

Die Unterschriftenliste kann hier heruntergeladen werden. Außerdem liegen Listen im gemeinsamen Bürgerbüro von Jan Korte MdB und Dagmar Zoschke MdL in der Bitterfelder Kirchstrasse 2 aus.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.