Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterschriften für die Goitzsche

13.12.2013

In Bitterfeld wurden heute wieder Unterschriften für die Kampagne „Goitzsche für alle“ gesammelt. Auf dem Wochenmarkt beteiligten sich wieder viele Bürgerinnen und Bürger an der Aktion. Sie wollen nach dem kürzlich bekannt gewordenen Verkauf großer Teil des Sees, die Forderung unterstützen, dass die zukünftige Entwicklung des Areals mit allen Betroffenen abgestimmt wird. Besonders die freie und uneingeschränkte Zugänglichkeit der Goitzsche und ihres Ufers ist den Unterstützern wichtig. Die Kampagne fordert außerdem die Schaffung einer Einrichtung zur Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am Planungsprozess über die Pflichten des Baugesetzbuches hinaus.

Die Unterschriftenliste kann auf www.jankorte.de heruntergeladen werden oder direkt im gemeinsamen Bürgerbüro von Jan Korte und MdL Dagmar Zoschke in der Bitterfelder Kirchstrasse 2 unterschrieben werden. Außerdem besteht am 18. Dezember ab 10 Uhr nochmals die Möglichkeit sich am Infostand der LINKEN auf dem Bitterfelder Markt zu beteiligen.

Schlagwörter

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.