Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kreisparteitag und Buchmesse

17.03.2014
Jan Korte
Jan Korte liest auf der Buchmesse in Leipzig

Am Wochenende stand wieder einiges bei mir an. Am Samstag nahm ich an der außerordentlichen Kreisdelegiertentagung in Köthen Teil. Dort stand die Nominierung unserer Landratskandidatin auf der Tagesordnung. Für DIE LINKE in Landkreis Anhalt-Bitterfeld wird Kathrin Hinze aus Aken ins Rennen gehen. Damit gibt es nun auch auf der Landratsebene eine klare Alternative zur CDU. In meinem Redebeitrag machte ich deutlich, dass es vor Ort zwei starke Parteien gibt: LINKE und CDU. Jeder, der eine andere Politik will, sollte die LINKE in ABI wählen. Ein Artikel dazu ist in der Mitteldeutschen Zeitung erschienen: "Kathrin Hinze will CDU-Landrat Schulze herausfordern" Mitteldeutsche Zeitung vom 9.3.2014

Ebenfalls am Wochenende fand die Leipziger Buchmesse statt. Dort kam ich unter anderem mit Jörg Sundermeier vom Verbrecher-Verlag zusammen. Der Verlag erhielt in diesem Jahr den Mit 26.000 € dotierten Karl-Wolff-Preis. Natürlich habe ich gratuliert und abends ein wenig mit gefeiert. Am Sonntag fand dann ein Gespräch über die Arbeit im Bundestag und mein Buch "Geh doch rüber" am Stand des Neuen Deutschland statt. Überrascht war ich über die Begegnung mit einigen BürgerInnen aus dem Wahlkreis. Am heutigen Montag beginnt eine erneute Sitzungswoche in Berlin.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.