Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Polizei "testet" Wasserwerfer

06.05.2014

Wie der MDR vor einigen Tagen vermeldete, hat die Thüringer Polizei einen neuen vom Bund bezahlten und gestellten Wasserwerfer "WaWe 10000 COBRA" der österreichischen Firma Rosenbauer auf Herz und Nieren gestestet: Angehörige der Bereitschaftspolizei bewarfen das Gerät mit Eiern, Tennisbällen und "halb gefüllten PET-Flaschen (0,5 l)". Also mit allem, was ein wütender Mob, zum Beispiel im Rahmen von Ausschreitungen bei einem Tennismatch, so in der Tasche hat.

Egal, wie realistisch man dieses Szenario finden mag: Offenbar hat das 900.000 Euro teure und 33 Tonnen schwere Gerät Schwachstellen: An der Polycarbonat-Panzerverglasung wurden nach dem Testeinsatz drei faustgroße Schäden festgestellt. Jan Korte hat deshalb in der vergangenen Woche schriftlich nachgefragt, aus welchen Gründen man sich für dieses doch eher empfindliche Fahrzeug entschieden hat. Mit einer Antwort rechnen wir in Kürze.

"Peinliche Panne bei Polizeiübung: Eier und Tennisbälle beschädigen High-Tech-Wasserwerfer" mdr vom 21.4.2014

"Eierwurf der Polizei: Wer ist schuld am Wasserwerfer-Debakel?" Spiegel-Online vom 22.4.2014

Schlagwörter

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.