Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Polizei "testet" Wasserwerfer

06.05.2014

Wie der MDR vor einigen Tagen vermeldete, hat die Thüringer Polizei einen neuen vom Bund bezahlten und gestellten Wasserwerfer "WaWe 10000 COBRA" der österreichischen Firma Rosenbauer auf Herz und Nieren gestestet: Angehörige der Bereitschaftspolizei bewarfen das Gerät mit Eiern, Tennisbällen und "halb gefüllten PET-Flaschen (0,5 l)". Also mit allem, was ein wütender Mob, zum Beispiel im Rahmen von Ausschreitungen bei einem Tennismatch, so in der Tasche hat.

Egal, wie realistisch man dieses Szenario finden mag: Offenbar hat das 900.000 Euro teure und 33 Tonnen schwere Gerät Schwachstellen: An der Polycarbonat-Panzerverglasung wurden nach dem Testeinsatz drei faustgroße Schäden festgestellt. Jan Korte hat deshalb in der vergangenen Woche schriftlich nachgefragt, aus welchen Gründen man sich für dieses doch eher empfindliche Fahrzeug entschieden hat. Mit einer Antwort rechnen wir in Kürze.

"Peinliche Panne bei Polizeiübung: Eier und Tennisbälle beschädigen High-Tech-Wasserwerfer" mdr vom 21.4.2014

"Eierwurf der Polizei: Wer ist schuld am Wasserwerfer-Debakel?" Spiegel-Online vom 22.4.2014

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.