Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Verfassungsschutz verschickt immer mehr stille SMS"

06.08.2014

Obwohl die Bundesregierung einmal mehr viele Fragen unbeantwortet lässt, darüber hinaus einen Großteil der Antworten als geheim einstuft und so der Öffentlichkeit vorenthält, birgt die Antwort auf die Kleine Anfrage „Einsätze von so genannten stillen SMS, WLAN-Catchern, IMSI-Catchern, Funkzellenabfragen sowie Software zur Bildersuche im ersten Halbjahr 2014“ (Drucksache 18/1991) doch einige interessante Informationen.

Die Antwort zeigt erneut, dass die Überwachung hierzulande immer umfangreicher und unkontrollierbarer und demokratiegefährdender wird. Diese bedrohliche Entwicklung muss endlich aufgehalten werden. Die Bundesregierung ist dazu jedoch ganz offensichtlich nicht Willens.

Dass z.B. bei Entwicklung und Einsatz der Staatstrojaner, die man aber bloß nicht so nennen soll, nach wie vor die NSA-Geheimdienstleister von CSC Deutschland Solutions mit von der Partie sind, ist skandalös, aber angesichts der anhaltenden Überwachungskooperation auch keine wirkliche Überraschung.

Erstaunlich ist vielmehr mit welcher Kaltschnäuzigkeit Bundesregierung und Sicherheitsbehörden unbeirrt ihre Schnüffelei fortsetzen. Von einem Innehalten oder einer Neubewertung der staatlichen Überwachung nach all den Snowden-Enthüllungen fehlt jede Spur.

Über die Anfrage ist ein Artikel in 'neues deutschland' erschienen:

"Verfassungsschutz verschickt immer mehr stille SMS", neues deutschland vom 06.08.2014

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.