Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Freiheit statt Angst" – Demo am 30. August in Berlin

22.08.2014

Vor über einem Jahr enthüllten die Veröffentlichungen von Edward Snowden die digitale Massenüberwachung der westlichen Geheimdienste. Mit dutzenden geheimen Programmen bespitzeln NSA, BND, GCHQ und wie sie alle heißen weltweit jegliche Form unserer Kommunikation und verletzen dabei massiv Grund- und Menschenrechte. Seither war viel von Aufklärung die Rede, getan hat sich diesbezüglich jedoch von offizieller Seite nichts: Die Bundesregierung hat bis heute im Prinzip keine Antworten zu den Machenschaften der Geheimdienste. Noch schlimmer ist allerdings, dass die Bundesregierung gleichzeitig ihre Behörden die Kooperation mit den Spitzeln von NSA und Co intensivieren und die eigenen Überwachungskapazitäten drastisch ausbaut.

Bundesregierung und Sicherheitsbehörden haben bei der inneren Sicherheit schon lange jegliches Maß verloren.

Es muss endlich etwas gegen die anlasslose Massen-Überwachung aller Menschen durch die NSA und andere Geheimdienste getan und der weitere Gang in den präventiven Sicherheitsstaat verhindert werden. Wer dabei auf diese Bundesregierung oder die Unabhängigkeit des Generalbundesanwalts vertraut, ist im Jahr eins nach Snowden verraten und verkauft. Eine neue Bürgerrechtsbewegung, die, im Interesse des Schutzes der Privatsphäre des Einzelnen, Staat und Wirtschaft die notwendigen Grenzen aufzeigt, muss endlich politische Kraft entwickeln. Der Überwachungswahn muß jetzt beendet werden!

Bei der bundesweiten Demo des Bündnisses “Freiheit statt Angst” am 30. August um 14 Uhr am Brandenburger Tor in Berlin besteht Gelegenheit diese Forderung laut und deutlich auszusprechen.

DIE LINKE und die Linksfraktion im Bundestag rufen deshalb auch in diesem Jahr wieder zur Teilnahme an der “Freiheit statt Angst” - Demonstration auf. Das Mobilisierungsflugblatt der Bundestagsfraktion kann hier runtergeladen werden:

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.