Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sicherheit als Sparprogramm

01.12.2014

Letzte Woche wurde der Bundeshaushalt 2015 verabschiedet. Ohne politischen Schwerpunkt, dafür feiert sich die Bundesregierung für etwas, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte: Für eine „schwarze Null“. Dass der Finanzminister zumindest plant, keine Schulden aufzunehmen, liegt nicht etwa daran, dass er endlich etwas für die Einnahmenseite getan hätte, mit einer Vermögenssteuer zu Beispiel, sondern daran, dass an allen Ecken und Enden gespart wird. Auch an der Sicherheit.

Anfang September meldete der SPIEGEL, die Bundespolizei sei aufgrund der Haushaltssperre „faktisch pleite“ und sei nicht mehr in der Lage, Miete für die von ihr genutzten Liegenschaften zu zahlen. Am 21. Oktober 2014 hob das Finanzministerium die Haushaltssperre auf, womit die Bundespolizei nach Aussage von Beteiligten offenbar in letzter Minute um die Zahlungsunfähigkeit herumkam. Dennoch beklagen die Gewerkschaft der Polizei und der Hauptpersonalrat der Bundespolizei seit Jahren einen Beförderungsstau und kritisieren eine strukturelle Unterfinanzierung der Bundespolizei: Die Beamten litten an einer ständigen personellen Unterdeckung, mangelhafter Ausstattung und müssten in maroden Dienststellen arbeiten.

Jan Korte und die Linksfraktion haben deshalb bei der Bundesregierung nachgefragt. Ergebnis: Nach Ansicht der Bundesregierung ist die Bundespolizei zwar nicht „gut aufgestellt“ aber immerhin „bedarfsgerecht ausgestattet“. Der Zeitraum der Beantwortung der Anfrage fiel mit den Nachverhandlungen des Haushalts zusammen, in denen einige Verbesserungen, unter anderem an der Stellenausstattung erreicht werden konnten. Zu der großen Differenz zwischen der vom Bundespolizeipräsidium geforderten Zahl neu zu schaffender Stellen und der tatsächlichen Aufstockung nimmt sie nicht Stellung.

Zur Sicherheitspolitik der „schwarzen Null“ hat der stellvertretende Fraktionsvorsitzende in den Haushaltsberatungen geredet: „Nein zur Sicherheitspolitik im Dienst der schwarzen Null“

Schlagwörter

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.