Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Große Überwachungskoalition muss gestoppt werden

16.04.2015

"Nun soll offenbar der letzte Rest sozialdemokratischer Glaubwürdigkeit in Sachen Bürgerrechte entsorgt werden. Bei der SPD kann man dabei noch nicht einmal von Umfallen sprechen: Sie ist schon seit längerem im Kern eine Law-and-Order-Partei. Zu hoffen ist, dass ein Aufstand derer, die für das soziale und liberale Erbe ihrer Partei eintreten, die SPD-Führung aufhält. Auf ihrem jetzigen Kurs ist die SPD für ein fortschrittliches Regierungsbündnis nicht koalitionsfähig", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

"Der EuGH hat eine anlasslose und umfassende Speicherung von Kommunikationsdaten durch die Telekommunikationsunternehmen zum Zwecke des staatlichen Zugriffs verboten. Es ist schlichtweg keine Ausgestaltung einer generellen Speicherpflicht vorstellbar, die den Kriterien der derzeitigen Rechtsprechung gerecht wird. Das zeigen auch die vorgelegten Leitlinien der Großen Koalition. Sie ignorieren in unverantwortlicher Weise die Maßstäbe des Europäischen Gerichtshofs und bereiten den nächsten Verfassungsbruch vor.

Entscheidend ist daher jetzt breiter politischer und gesellschaftlicher Widerstand. Es ist höchste Zeit, dass sich eine neue Bürgerrechtsbewegung formiert und der Bundesregierung die Grenzen des demokratischen Rechtsstaates aufzeigt. DIE LINKE wird alles unterstützen, was notwendig ist, um die Vorratsdatenspeicherung zu Fall zu bringen. Es geht ans Eingemachte der Demokratie. Deshalb ist jetzt ein gemeinsames politisches und juristisches Vorgehen aller Kritikerinnen und Kritiker aus Opposition und Gesellschaft gefragt."

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.