Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Geste der Anerkennung der historischen Fakten"

19.05.2015
Sowjetische Kriegsgefangene im Lager

Am Montag fand im Haushaltsausschuss des Bundestags die Anhörung u. a. zum Antrag der LINKEN "Finanzielle Anerkennung von NS-Unrecht für sowjetische Kriegsgefangene" (BT-Drs. 18/3316) statt. Alle Gutachter der Anhörung waren sich in einem Punkt einig: Die 5,7 Mio. sowjetischen Kriegsgefangenen, von denen ca. 3,3 Mio. die Gefangenschaft und den Naziterror nicht überlebten, sind eine der größten Opfergruppen der NS-Vernichtungspolitik und sie sind die größte Gruppe der „vergessenen Opfer“, die bis heute keinerlei Entschädigung erhalten haben.

Es gibt eine moralische Verpflichtung der Bundesrepublik, den nur noch wenigen Opfern eine symbolische Entschädigung zu zahlen, wobei Einigkeit darüber herrschte, dass sich diese Entschädigung an den Summen orientieren muss, die für die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter über die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ gezahlt wurde. Der von der LINKEN benannte Sachverständige Dr. Rolf Keller von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten bezeichnete die überfällige Entschädigung als eine "Geste der Anerkennung der historischen Fakten".

Die Historikerinnen und Historiker unter den Sachverständigen veranschaulichten eindrücklich die entsetzliche Situation der sowjetischen Kriegsgefangenen, die von Seiten der NS-Führung bewusst herbeigeführt wurde, entsprach sie doch der ideologisch motivierten Absicht, den Krieg gegen die Sowjetunion als rassistischen Vernichtungskrieg zu führen.

Allein der von der Konrad-Adenauer-Stiftung kommende Sachverständige der Union war in seiner schriftlichen Stellungnahme darum bemüht, die alte Totalitarismustheorie zur Anwendung zu bringen und die Verantwortung für die Brutalisierung auf Hitler und Stalin gleichermaßen zu verteilen. In der Anhörung spielte das jedoch keine Rolle, da der Befund der Fachleute dieser geschichtsrevisionistischen Ansicht zu deutlich widersprach.

Die schriftlichen Stellungnahmen der Sachverständigen können hier abgerufen werden: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a08/anhoerungen/sowj--kriegsgefangene_stellungnahmen/373964

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.