Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Geste der Anerkennung der historischen Fakten"

19.05.2015
Sowjetische Kriegsgefangene im Lager

Am Montag fand im Haushaltsausschuss des Bundestags die Anhörung u. a. zum Antrag der LINKEN "Finanzielle Anerkennung von NS-Unrecht für sowjetische Kriegsgefangene" (BT-Drs. 18/3316) statt. Alle Gutachter der Anhörung waren sich in einem Punkt einig: Die 5,7 Mio. sowjetischen Kriegsgefangenen, von denen ca. 3,3 Mio. die Gefangenschaft und den Naziterror nicht überlebten, sind eine der größten Opfergruppen der NS-Vernichtungspolitik und sie sind die größte Gruppe der „vergessenen Opfer“, die bis heute keinerlei Entschädigung erhalten haben.

Es gibt eine moralische Verpflichtung der Bundesrepublik, den nur noch wenigen Opfern eine symbolische Entschädigung zu zahlen, wobei Einigkeit darüber herrschte, dass sich diese Entschädigung an den Summen orientieren muss, die für die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter über die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ gezahlt wurde. Der von der LINKEN benannte Sachverständige Dr. Rolf Keller von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten bezeichnete die überfällige Entschädigung als eine "Geste der Anerkennung der historischen Fakten".

Die Historikerinnen und Historiker unter den Sachverständigen veranschaulichten eindrücklich die entsetzliche Situation der sowjetischen Kriegsgefangenen, die von Seiten der NS-Führung bewusst herbeigeführt wurde, entsprach sie doch der ideologisch motivierten Absicht, den Krieg gegen die Sowjetunion als rassistischen Vernichtungskrieg zu führen.

Allein der von der Konrad-Adenauer-Stiftung kommende Sachverständige der Union war in seiner schriftlichen Stellungnahme darum bemüht, die alte Totalitarismustheorie zur Anwendung zu bringen und die Verantwortung für die Brutalisierung auf Hitler und Stalin gleichermaßen zu verteilen. In der Anhörung spielte das jedoch keine Rolle, da der Befund der Fachleute dieser geschichtsrevisionistischen Ansicht zu deutlich widersprach.

Die schriftlichen Stellungnahmen der Sachverständigen können hier abgerufen werden: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a08/anhoerungen/sowj--kriegsgefangene_stellungnahmen/373964

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.