Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung muss aufklären und die Demokratie stärken

20.11.2015

"Es ist gut, dass sich Innenminister Thomas de Maizière nach seiner Verunsicherungs-Pressekonferenz nun mit Forderungen nach Gesetzesverschärfungen weitestgehend in Zurückhaltung übt. Anstatt Angst zu schüren und am Grundgesetz zu rütteln, muss man die tatsächliche Gefährdung gründlich und mit kühlem Kopf analysieren. Die Terroranschläge von Paris zeigen jedenfalls deutlich: Auch noch so weitgehende Befugnisse von Polizei und Geheimdiensten oder anlasslose Vorratsdatenspeicherungen können Anschläge nicht verhindern. Natürlich muss das akute Problem rückkehrender Dschihadisten angepackt werden. Aber weder die Schaffung einer europäischen Fluggastdatenvorratsspeicherung noch der Aufbau eines europäischen Geheimdienstes werden langfristig zu mehr Sicherheit führen. Wir brauchen stattdessen einen Strategiewechsel bei der öffentlichen Sicherheit", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zur Debatte über die innere Sicherheit in Deutschland nach den Terroranschlägen von Paris und den Ergebnissen des Sondertreffens der EU-Innen und Justizminister. Korte weiter:

"Das Hegen eines Generalverdachts, Datensammlungen und Überwachungsinstrumente sind weder eine Lösung für Demokratien noch bringen sie nachhaltige Sicherheit. Dem Dschihadismus kann am besten der Boden entzogen werden, indem Demokratie, Solidarität und Freiheitsrechte gestärkt, Integrationsbemühungen und Prävention deutlich ausgebaut werden. Vor allem Beratungs- und Unterstützungsangebote zivilgesellschaftlicher Initiativen müssen langfristig gefördert werden. Außerdem muss die EU endlich den Druck auf die Türkei und Saudi-Arabien erhöhen, ihre IS-Unterstützung einzustellen. Effektive Grenzkontrollen in der Türkei brächten jedenfalls im Vergleich mit der Abschaffung innereuropäischer Freizügigkeit deutlich mehr an Sicherheit auch hierzulande. Die unselige Tradition CDU-geführter Bundesregierungen, nach Anschlägen reflexhaft Grundrechte ab- und den Überwachungsstaat auszubauen, muss der Vergangenheit angehören. Stattdessen müssen die Sicherheitsbehörden endlich mit zusätzlichen Stellen für gut ausgebildetes und motiviertes Personal ausgestattet werden."

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.