Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Schlechte Zeiten für Selbstverständlichkeiten

16.12.2015
Jan Korte

Kolumne von Jan Korte für linksfraktion.de

Bämm! Einen krasseren Kontrast zum SPD-Parteitag konnte man nicht setzen. Angela Merkel hat ihren Leuten und nebenbei auch ihrem Vize-Kanzler gezeigt, wie man eine Partei ganz ohne Drohungen und dem Abkanzeln von anderen Meinungen auf Linie bringen kann. Nicht schlecht.

Es ist lohnenswert sich Merkels Parteitagsrede in Ruhe anzugucken. Zunächst einmal steht Merkel natürlich für eine durch und durch falsche Politik. Für Linke ist dies erstmal klar. Es ist natürlich ein unfassbarer Widerspruch zwischen dem Bild der sympathischen Flüchtlingsfreundin Merkel und ihrer realen Politik, die das verbliebene Asylrecht weiter frikassiert, auf Abschottung baut und auch in ihrer Rede in Teilen auf rechte Abschottungsrhetorik setzt. Hier ist sie den Scharfmachern weit entgegengekommen. Auch dass Merkel richtigerweise benennt, dass die Flüchtlinge Botschafter von Krieg und Elend sind, ist ein ganzes Stück heuchlerisch, wenn man gleichzeitig verschweigt, wer sich an Kriegen beteiligt (Deutschland) und wer eigentlich die ganzen Waffen geliefert hat (auch und besonders Deutschland). All das muss benannt und kritisiert werden.

Allerdings muss diese Rede in Raum und Zeit gesehen werden: In Kaltland brennt fast täglich eine Flüchtlingsunterkunft, Helferinnen und Helfer werden angegriffen, bespuckt und bedroht. Menschen werden in Foren als Viehzeug bezeichnet, es wird gehetzt und die Sprache hat in Teilen der Gesellschaft einen Grad an Verrohung und Barbarisierung erreicht, den auch ich nicht für möglich gehalten habe. Und zu Raum und Zeit gehört eben auch, dass diese Hetzer und Menschenfeinde Angela Merkel neben flüchtenden Menschen zu ihrem Hauptfeind erklärt haben. Sie bezeichnen sie als Volksverräterin, einem originären Begriff des Nationalsozialismus. Und das, weil Angela Merkel eine Obergrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen ablehnt. Diese eigentliche Selbstverständlichkeit, schlicht festzustellen, dass das Menschenrecht eine solche Grenze nicht kennt, ist heutzutage leider nicht selbstverständlich.

In diesen verrohten Zeiten ist es als CDU-Vorsitzende schon eine Leistung, sich eben nicht vor den Karren derjenigen spannen zu lassen, die die allgemeine Erklärung der Menschenrechte infrage stellen, statt aus überforderten Kommunen und Bundesämtern die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Derjenigen, die zusammen mit der Kanzlerin die Verantwortung dafür tragen, dass dieser Staat sich in die Handlungsunfähigkeit gespart hat – von der Kommune bis ins Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Und auch wenn sie sich nicht davon distanziert, so ist es ebenfalls zu beachten, dass Merkel das Werfen verbaler Molotowcocktails, wie es Seehofer, Söder und andere Protagonisten auch aus der SPD praktizieren, unterlässt. Man ertappt sich dabei Merkel dankbar zu sein, so wenigstens rhetorisch eine gewisse Zivilisiertheit in die offizielle und inoffizielle Debatte zu bringen.

Selbst wenn Merkels Politik das Gegenteil von dem ist, was in sie projiziert wird: Dass man als Linker im Jahre 2015 die Kanzlerin für Selbstverständlichkeiten loben muss, sagt viel Schlimmes über diese Zeiten aus. Sich rhetorisch zivilisiert zu zeigen, ist das eine. Eine menschliche, demokratische und rechtsstaatliche Republik, die den Menschen ohne Unterschied und mit gleichen Rechten in den Mittelpunkt stellt, ist das andere. Wir werden als demokratische Sozialisten aus Überzeugung dafür kämpfen – jeden Tag und ohne Abstriche.

Erschienen auf linksfraktion.de, 15. Dezember 2015

400 Kommunen beantragen Bundeshilfe für Schwimmbäder - nur 67 bekommen sie

Jahr für Jahr werden Schwimmbäder geschlossen – alleine in Sachsen-Anhalt waren es seit 2000 fünf Hallen- und 31 Freibäder, die geschlossen wurden, wie eine Anfrage der LINKEN Sachsen-Anhalt ergeben hat. Bereits vor zwei Jahren hatte die Linksfraktion im Bundestag eine aktuelle Stunde zu Schwimmbadschließungen beantragt um die Lage zu diskutieren, (Video der Rede von Jan Korte) und  im Innenministerium wurde eine dritte Runde des Sportstättenförderprogramms mit 100 Millionen Euro aufgelegt, auch um Schwimmbadsanierungen zu unterstützen. Jan Korte hat nun nach einer Bilanz der Förderrunde 2018 gefragt.
Lesenswert
  • 12.06.2019, Geschichtspolitik

    Vor 90 Jahren wurde Anne Frank geboren

    Am Mittwoch wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Mit ihrem Tagebuch hat sie das Leben unter dem faschistischen Terror nachvollziehbar gemacht. Gerade für viele junge Menschen, die sich mit ihr identifizieren können, wird so das Thema Holocaust vom Abstrakten ins Konkrete geholt und damit verständlich. Das ist angesichts nur noch weniger lebender Zeitzeugen und einer zugleich erstarkenden extremen Rechten wichtiger denn je. 
Presseecho
  • 14.06.2019, Presseecho

    Linksbündnis im Fokus: «Option endlich ernsthaft prüfen»

    Viele in der CDU würden Annegret Kramp-Karrenbauer sicherlich für eine noch schlechtere Parteivorsitzende halten, wenn sie die roten Socken nicht ausgepackt hätte. Aber alle anderen sind davon nur gelangweilt, hat Jan Korte erklärt:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.