Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Demokratie ist keine Selbstläuferin

16.06.2016
Jan Korte

Am Mittwoch ist die von der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit in Auftrag gegebene Studie "Die enthemmte Mitte" auf einer Pressekonferenz vorgestellt worden. (Download hier: http://www.rosalux.de/…/St…/Mittestudie_Uni_Leipzig_2016.pdf)

Die Untersuchung zeigt zum einen, dass rassistische, chauvinistische oder homophobe Einstellungen kein Randproblem sind, sondern sich in der sogenannten Mitte der Gesellschaft ausbreiten. Wenn das antidemokratische Potential der Mitte zunimmt, das sich in der Zustimmung zu einer autoritären Politik, der Gewaltakzeptanz und der Bereitschaft, die eigenen Interessen mit Gewalt durchzusetzen, zeigt, müssen Demokraten konsequent dagegenhalten. Auch wenn eben diese überzeugten Demokraten – das ist ein positives Ergebnis der Studie – mehr werden, muss uns die Studie ernsthaft zu denken geben; erst recht einigen Verantwortungsträgern, die in den letzten Monaten immer wieder gezündelt haben, um Schlagzeilen zu machen.

Und zweitens zeigen die Daten zur LINKEN, dass unsere Anhängerschaft uns wegen unserer Überzeugungen wählt: weil wir zu unseren demokratischen und sozialen Prinzipien stehen. Und weil wir sie eben nicht zur Disposition stellen, um sie an scheinbare gesellschaftliche Trends anzupassen, die von denjenigen gesetzt werden, die am lautesten schreien.

Wir dürfen uns mit diesem Zustand unserer Gesellschaft nicht abfinden. Die Politik ist gefragt, demokratische Überzeugung vorzuleben, statt sich entweder selbst zu feiern oder in Geheimhaltung zu verstecken. Und wir müssen endlich mehr Mittel in ein funktionierendes demokratisches Gemeinwesen investieren. Demokratie ist keine Selbstläuferin und sie ist auch nicht umsonst zu haben.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.