Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Regierung will Kanzleramt schonen"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters will keine eigene HistorikerInnenkommission zur NS-Aufarbeitung. Dabei hätte gerade das Kanzleramt es nötig.

02.09.2016

Bei der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit geht es um die Frage von Auswirkungen in der praktischen Politik aufgrund fortwirkender Prägungen und Einstellungen von NS-Belasteten. Das Kanzleramt war von Anfang an die Schaltzentrale der bundesdeutschen Politik und bestimmte die Entwicklung der frühen Bundesrepublik nachhaltig mit. Nachdem DIE LINKE vor fast zwei Jahren den Antrag "Unabhängige Historikerkommission zur Geschichte des Bundeskanzleramtes einsetzen" (18/3049) in den Bundestag eingebracht hatte, geriet die Bundesregierung in Erklärungsnot, warum zwar dutzende andere Ministerien und Behörden ihre Vergangenheit aufarbeiten, ausgerechnet jedoch das Kanzleramt unerforscht bleiben solle.

Als dann am 1. Juni 2016 auch noch alle sechs geladenen Historiker der hochkarätig besetzten Öffentlichen Anhörung im Kulturausschuss des Bundestages feststellten, dass die eklatanteste und schmerzlichste Forschungslücke bei der Aufarbeitung von NS-Kontinuität in der Bundesrepublik aktuell beim Bundeskanzleramt besteht, erhöhte sich der Druck auf die Koalition, ein eigenständiges Projekt zum Umgang des Bundeskanzleramts mit NS-Belastungen auf den Weg zu bringen.

Eine Kleine Anfrage von Jan Korte und der Linksfraktion brachte nun aber zum Vorschein, dass die Bundesregierung offensichtlich weiter ihren Blockadekurs verfolgt. Ausgerechnet die Regierungszentrale soll demnach nur im Rahmen eines ressortübergreifenden Ansatzes unter ferner liefen untersucht werden.

Über die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage berichteten 'taz' und 'neues deutschland':

"Regierung will Kanzleramt schonen" (taz vom 29.08.2016)

"Kanzleramt nur unter ferner liefen" (neues deutschland vom 31.08.2016)

Die Antwort der Bundesregierung finden sie hier:

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.