Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Regierung will Kanzleramt schonen"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters will keine eigene HistorikerInnenkommission zur NS-Aufarbeitung. Dabei hätte gerade das Kanzleramt es nötig.

02.09.2016

Bei der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit geht es um die Frage von Auswirkungen in der praktischen Politik aufgrund fortwirkender Prägungen und Einstellungen von NS-Belasteten. Das Kanzleramt war von Anfang an die Schaltzentrale der bundesdeutschen Politik und bestimmte die Entwicklung der frühen Bundesrepublik nachhaltig mit. Nachdem DIE LINKE vor fast zwei Jahren den Antrag "Unabhängige Historikerkommission zur Geschichte des Bundeskanzleramtes einsetzen" (18/3049) in den Bundestag eingebracht hatte, geriet die Bundesregierung in Erklärungsnot, warum zwar dutzende andere Ministerien und Behörden ihre Vergangenheit aufarbeiten, ausgerechnet jedoch das Kanzleramt unerforscht bleiben solle.

Als dann am 1. Juni 2016 auch noch alle sechs geladenen Historiker der hochkarätig besetzten Öffentlichen Anhörung im Kulturausschuss des Bundestages feststellten, dass die eklatanteste und schmerzlichste Forschungslücke bei der Aufarbeitung von NS-Kontinuität in der Bundesrepublik aktuell beim Bundeskanzleramt besteht, erhöhte sich der Druck auf die Koalition, ein eigenständiges Projekt zum Umgang des Bundeskanzleramts mit NS-Belastungen auf den Weg zu bringen.

Eine Kleine Anfrage von Jan Korte und der Linksfraktion brachte nun aber zum Vorschein, dass die Bundesregierung offensichtlich weiter ihren Blockadekurs verfolgt. Ausgerechnet die Regierungszentrale soll demnach nur im Rahmen eines ressortübergreifenden Ansatzes unter ferner liefen untersucht werden.

Über die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage berichteten 'taz' und 'neues deutschland':

"Regierung will Kanzleramt schonen" (taz vom 29.08.2016)

"Kanzleramt nur unter ferner liefen" (neues deutschland vom 31.08.2016)

Die Antwort der Bundesregierung finden sie hier:

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.