Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Abwrackprämie für 48.000 Schummel-Autos

20.10.2016
Garantiert ohne Abschaltautomatik: Barkas B 1000

Mit über 120 Millionen Euro wurde der Kauf von 48.730 VW mit "Schummelsoftware" subventioniert, das hat Jan Korte auf Nachfrage von der Bundesregierung mitgeteilt bekommen. Möglichkeiten, das als "Umweltprämie" beim Kauf der Neuwagen ausgezahlte Geld von VW erstattet zu bekommen, sieht die Bundesregierung nicht - versuchen wird sie es offenbar auch nicht.

Nur mit dem Geld für die Autos mit Abschaltsoftware könnte man zum Beispiel allen Einwohner*innen der Stadt Halle entweder ein Fahrrad oder eine Jahreskarte für den ÖPNV kaufen. Erst kürzlich wurde seitens der Bundesregierung ein Programm zur Förderung von Elektroautos aus Steuermitteln aufgelegt. "Wenn Gabriel und Dobrindt das nächste Mal Geld verschenken wollen, sollen sie es denen geben, die auf ein Auto verzichten. Das wäre mal ein wirklicher Beitrag zur Reduzierung von Emissionen", kommentiert Jan Korte die Nachricht.

Über die Antwort hat unter anderen die Hamburger Morgenpost am 19.10.2016 berichtet: "VW-Dieselgate 120 Mio. Euro Abwrackprämie für Schummel-Autos"

Schlagwörter

Lesenswert
  • 19.12.2017, Blog

    Pressefreiheit bleibt weiter akut bedroht

    Gut, dass die deutsche Journalistin Mesale Tolu endlich nach fast acht Monaten aus der Haft in der Türkei entlassen wurde und zu ihrem Mann und ihrem gemeinsamen kleinen Sohn zurückkehren kann. Bitter ist, dass sie die Türkei nicht verlassen darf und der ungerechtfertigte Strafprozess gegen sie weiter geht. Damit drohen ihr nach wie vor bis zu 20 Jahren Haft. Und Mesale Tolu ist beileibe kein Einzelfall. Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen Deutschland (ROG) befinden sich aktuell mehr als 300 Medienschaffende weltweit in Haft, darunter ebenfalls in der Türkei der Journalist Deniz Yücel.
Presseecho
  • 10.01.2018, Presseecho

    "Missbraucht Gabriel das Auswärtige Amt?"

    „Die SPD hat in der Tat nicht wirklich Grund, stolz auf ihre Arbeit in der Großen Koalition zu sein. Es lässt aber tief blicken, dass man im Willy-Brandt-Haus offenbar so fest davon ausgeht, erneut den Weg in die Groko zu gehen, dass das Auswärtige Amt mit der Koordination der strategischen politischen Arbeit der SPD betraut wird. Dass Ministerien quasi als Selbstbedienungsläden der Parteien behandelt werden, gerät bei all dem schon zur Petitesse“, habe ich zum SPD-Auftrag an das Auswärtige Amt, eine Strategie gegen das Kanzleramt zu entwickeln, kommentiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.