Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Abwrackprämie für 48.000 Schummel-Autos

20.10.2016
Garantiert ohne Abschaltautomatik: Barkas B 1000

Mit über 120 Millionen Euro wurde der Kauf von 48.730 VW mit "Schummelsoftware" subventioniert, das hat Jan Korte auf Nachfrage von der Bundesregierung mitgeteilt bekommen. Möglichkeiten, das als "Umweltprämie" beim Kauf der Neuwagen ausgezahlte Geld von VW erstattet zu bekommen, sieht die Bundesregierung nicht - versuchen wird sie es offenbar auch nicht.

Nur mit dem Geld für die Autos mit Abschaltsoftware könnte man zum Beispiel allen Einwohner*innen der Stadt Halle entweder ein Fahrrad oder eine Jahreskarte für den ÖPNV kaufen. Erst kürzlich wurde seitens der Bundesregierung ein Programm zur Förderung von Elektroautos aus Steuermitteln aufgelegt. "Wenn Gabriel und Dobrindt das nächste Mal Geld verschenken wollen, sollen sie es denen geben, die auf ein Auto verzichten. Das wäre mal ein wirklicher Beitrag zur Reduzierung von Emissionen", kommentiert Jan Korte die Nachricht.

Über die Antwort hat unter anderen die Hamburger Morgenpost am 19.10.2016 berichtet: "VW-Dieselgate 120 Mio. Euro Abwrackprämie für Schummel-Autos"

Schlagwörter

Lesenswert
  • 07.07.2017, Presseecho

    "Protest im Griff"

    Während einigen der größten Autokraten und Demokratieverächtern dieser Welt der rote Teppich ausgerollt wird hat man für die eigenen Bürger, die gegen Trump, Erdogan und Co. demonstrieren wollen, nicht mal eine Wiese zum Zelten übrig. Wer die G20 Gegner pauschal kriminalisiert und behindert, der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern. Die Regierung und der Hamburger Senat dürfen nicht nur von einem ‚Fest der Demokratie‘ reden, sondern müssen jetzt endlich auch alles dafür tun, dass ein friedlicher Protest möglich ist.
Presseecho
  • 21.07.2017, Presseecho

    "De Maizière macht Stimmung gegen Flüchtlinge"

    "Es ist eine leichte Entscheidung, ob ich einer Organisation wie Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) glauben soll oder einem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der schon mehrfach Unwahrheiten verbreitet hat. Wenn er damit Probleme hat, dass Hilfsorganisationen Menschen vor dem Ertrinken retten, soll er dafür sorgen, dass es staatliche tun. Und es wäre zu begrüßen, wenn sich der Bundesinnenminister mehr an geprüften Fakten orientieren würde als an seiner persönlichen Leitlinie aus Zynismus und Kälte", habe ich am Montag erklärt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.