Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Abwrackprämie für 48.000 Schummel-Autos

20.10.2016
Garantiert ohne Abschaltautomatik: Barkas B 1000

Mit über 120 Millionen Euro wurde der Kauf von 48.730 VW mit "Schummelsoftware" subventioniert, das hat Jan Korte auf Nachfrage von der Bundesregierung mitgeteilt bekommen. Möglichkeiten, das als "Umweltprämie" beim Kauf der Neuwagen ausgezahlte Geld von VW erstattet zu bekommen, sieht die Bundesregierung nicht - versuchen wird sie es offenbar auch nicht.

Nur mit dem Geld für die Autos mit Abschaltsoftware könnte man zum Beispiel allen Einwohner*innen der Stadt Halle entweder ein Fahrrad oder eine Jahreskarte für den ÖPNV kaufen. Erst kürzlich wurde seitens der Bundesregierung ein Programm zur Förderung von Elektroautos aus Steuermitteln aufgelegt. "Wenn Gabriel und Dobrindt das nächste Mal Geld verschenken wollen, sollen sie es denen geben, die auf ein Auto verzichten. Das wäre mal ein wirklicher Beitrag zur Reduzierung von Emissionen", kommentiert Jan Korte die Nachricht.

Über die Antwort hat unter anderen die Hamburger Morgenpost am 19.10.2016 berichtet: "VW-Dieselgate 120 Mio. Euro Abwrackprämie für Schummel-Autos"

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.