Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kanzlerkandidatur der Union unerheblich für Politikwechsel

16.11.2016

Vielleicht redet in der CDU tatsächlich niemand über die Kanzlerkandidatur, was eher unwahrscheinlich ist, oder Röttgen ist einfach ein Wichtigtuer. An der falschen Politik wird sich nichts dadurch ändern, wer für die Union ins Rennen geht. Egal wie lange Kanzlerin Merkel und schwarz-schwarz jetzt noch herumeiern mögen: Klar ist jetzt schon, dass es einen Politikwechsel ohnehin nur gegen die CDU und CSU geben wird, und niemals mit ihr“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Die verbreitete Kinderarmut und Perspektivenlosigkeit, die zunehmende Ungleichheit, die Spaltung der Gesellschaft und das Abhängen ganzer Regionen von Infrastruktur und wirtschaftlicher Entwicklung sind das Ergebnis von elf Jahren unionsgeführter Bundesregierungen. Wie treu CDU und CSU zu den reichen Eliten stehen, zeigt, dass sie sich sogar lieber mit der Autofahrerlobby anlegen, als eine Steuer auf große Vermögen und Erbschaften einzuführen. DIE LINKE ist deshalb die einzige Partei im Bundestag, die weder Angela Merkel, noch Ursula von der Leyen oder sonst jemanden aus der CDU/CSU zur Kanzlerin wählen wird.“

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 04.12.2019, Presseecho

    "Proteste gegen Ameos gehen weiter"

    DIE LINKE ist solidarisch mit den Streikenden am Ameos-Klinikum in meinem Wahlkreis. Die Volksstimme berichtete heute über die Aktionen der Belegschaft und die Erklärung von Kreisverband, Kreistagsfraktion und mir. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.