Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Friedenslauf von Rom nach Wittenberg

07.04.2017

Über Frieden, Verständigung und Toleranz wird viel geredet, aber wenig getan. Umso mehr freue ich mich über eine Initiative engagierter Leute aus meinem Wahlkreis Anhalt: Sportlerinnen und Sportler planen einen Friedenslauf von Rom nach Wittenberg, um das Verbindende in Europa und zwischen den Menschen zu betonen.

Glücklicherweise stehen immer mehr Menschen für ein solidarisches, offenes Europa auf – gegen den Hass und den sich ausbreitenden Egoismus und Nationalismus. Gemeinsam kommen wir besser voran: Besser als mit diesem Lauf kann man das kaum darstellen.
Ich unterstütze diese Initiative deshalb sehr gerne und danke den Organisatoren um Peter Junge. Allen Läuferinnen und Läufern viel Erfolg und Gesundheit! Und natürlich bin ich gespannt auf die Etappe durch den Wahlkreis Anhalt am 7. Mai.

Den Lauf habe ich mit einer Spende unterstützt. Hier könnt Ihr auch Friedenskilometer finanzieren und Euch über das Projekt informieren: https://www.vpzl.de/etappen/finanziere-einen-friedenskilometer/

Schlagwörter

Lesenswert
  • 07.07.2017, Presseecho

    "Protest im Griff"

    Während einigen der größten Autokraten und Demokratieverächtern dieser Welt der rote Teppich ausgerollt wird hat man für die eigenen Bürger, die gegen Trump, Erdogan und Co. demonstrieren wollen, nicht mal eine Wiese zum Zelten übrig. Wer die G20 Gegner pauschal kriminalisiert und behindert, der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern. Die Regierung und der Hamburger Senat dürfen nicht nur von einem ‚Fest der Demokratie‘ reden, sondern müssen jetzt endlich auch alles dafür tun, dass ein friedlicher Protest möglich ist.
Presseecho
  • 21.07.2017, Presseecho

    "De Maizière macht Stimmung gegen Flüchtlinge"

    "Es ist eine leichte Entscheidung, ob ich einer Organisation wie Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) glauben soll oder einem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der schon mehrfach Unwahrheiten verbreitet hat. Wenn er damit Probleme hat, dass Hilfsorganisationen Menschen vor dem Ertrinken retten, soll er dafür sorgen, dass es staatliche tun. Und es wäre zu begrüßen, wenn sich der Bundesinnenminister mehr an geprüften Fakten orientieren würde als an seiner persönlichen Leitlinie aus Zynismus und Kälte", habe ich am Montag erklärt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.