Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Merkel verletzt gängige Spielregeln“

12.04.2017

Ob de Maiziere oder Tauber, regelmäßig werden führende CDU-Politiker von Angela Merkel degradiert und durch ihre Allzweckwaffe Peter Altmaier ersetzt. Am Ende bleibt es aber doch bei stinknormaler CDU-Politik. Erst kürzlich musste Altmaier die Arbeit des Bundesinnenministers übernehmen, als dieser die Arbeit verweigerte oder schlicht überfordert war, nun die eines Wahlkampfmanagers. Es wäre allerdings zur Abwechslung auch mal angebracht, wenn er seine eigentlichen Aufgaben, wie die Geheimdienstkontrolle, um nur ein Beispiel zu nennen, wahrnehmen würde.

Über die Kritik an der Ernennung von Kanzleramtsminister Altmaier zum obersten Wahlkämpfer der CDU und die damit verbundene Verknüpfung von Partei- und Regierungsamt berichten mehrere Medien:

„Merkel verletzt gängige Spielregeln“ (Stuttgarter Nachrichten vom 11.4.2017)

„Das Problem mit den zwei Hüten“ (tagesschau.de vom 11.4.2017)

„Zentrale Rolle Altmaiers im CDU-Wahlkampf sorgt bei SPD und Opposition für Unmut“ (Yahoo Nachrichten vom 11.4.2017)

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.