Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Fehlender Lärmschutz"

Bundestagsabgeordneter Jan Korte unterstützt Bürgerinitiative

09.06.2017

B6n – never ending story. Seit 2014 ist die Bundesstraße in meinem Wahlkreis für den Verkehr freigegeben. Schon seit viel längerer Zeit kämpfen Bürger*innen, die in Köthen direkt an der Bundesstraße wohnen, für Lärmschutzmaßnahmen. Bisher leider erfolglos. Bitter ist für die Anwohner*innen dabei vor allem, dass ganz in der Nähe Amphibienschutztunnel für 10 Millionen Euro gebaut werden. Die Schlussfolgerung, dass für Kröten Geld da sei, für Menschen allerdings nicht, ist an dieser Stelle verständlich. Nun habe ich mich an Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gewandt. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet über mein Schreiben:

"Fehlender Lärmschutz" (MZ vom 8.6.2017)

einen weiteren Artikel dazu gibt es hier:

"Lärmschutz an der B6n" (MZ vom 30.03.2017)

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.