Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE stimmt für Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad

29.06.2017

Erklärung von Jan Korte zur Abstimmung nach § 31 GO-BT zu TOP 22 a) Beratung des Antrags der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ (Drucksache 18/12943):

Ich habe, genau wie die ganze Fraktion DIE LINKE, dem Antrag von CDU/CSU, SPD und Grünen zugestimmt. Denn es ist gut, dass nun endlich, nach Jahrzehnten des Wegschauens und des Leugnens jeglicher Mitverantwortung für die Verbrechen in der deutschen Sekte Colonia Dignidad in Chile, Union und SPD eine Kehrtwende im Umgang mit den Verbrechen der Colonia Dignidad vollziehen.

Die Colonia Dignidad war jahrzehntelang Ort schwerster Menschenrechtsverletzungen. Hunderte Gegner der Pinochet-Diktatur (1973 bis 1990) verschwanden dort, wurden gefoltert und ermordet. Deutsche und chilenische Kinder wurden systematisch jahrzehntelang sexuell missbraucht. Auch viele Bewohner der Siedlung wurden Opfer schwerer Misshandlungen.

Die Kehrtwende der Koalition ist ein Erfolg der beharrlichen Arbeit der Opfer- und Menschenrechtsgruppen in Chile und Deutschland, die sich niemals haben entmutigen lassen und seit so vielen Jahren eine umfassende Aufklärung und Hilfe für die Opfer verlangen. Ihnen gebührt heute unser Dank. Es ist aber auch ein Erfolg der Opposition. Denn ohne die Initiative von 91 Abgeordneten von LINKEN und Grünen mit ihrem Namensantrag „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad und Hilfe für die Opfer“ (18/11805) hätte sich innerhalb der Koalition von alleine nichts, aber auch gar nichts bewegt.

Noch Anfang Februar 2017 verweigerte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der LINKEN (18/11114) jegliche konkrete Hilfe für die hunderten chilenischen und deutschen Opfer. Und auch im nun vorliegenden Antrag wird jede eindeutige Zusage für die Förderung der Aufarbeitungs- und Gedenkarbeit sowie einer konkreten finanziellen Hilfe für die Opfer vermieden. Selbst nach der Verhaftung von Sektenchef Paul Schäfer im Jahr 2005 und den anschließenden Prozessen und Verurteilungen gegen eine Reihe von Tätern aus der Führung der Sekte wurde niemals ernsthaft an eine Auflösung und Abwicklung der Sekte gedacht. Stattdessen leistete die Bundesregierung großzügige finanzielle und logistische Hilfe, damit die Colonia Dignidad weiterbestehen konnte.

Dass nun, so kurz vor Ende der Wahlperiode, der Bundestag geschlossen die Bundesregierung auffordert mit diesem Umgang Schluss zu machen, ist eine wirklich gute Nachricht für alle Opfer der Colonia Dignidad. Deutschland muss endlich glaubwürdig Verantwortung übernehmen. Dazu gehört allen Opfern, also auch den chilenischen, die Anerkennung und Unterstützung zukommen lassen, die ihnen zustehen. Es ist längst überfällig, dass sich die Bundesrepublik neben einer sozialen und medizinischen Absicherung der Opfer auch mit viel mehr Nachdruck und Engagement an der Einrichtung eines Gedenkortes auf dem Siedlungsgelände, weiteren erinnerungspolitischen Maßnahmen sowie der umfassenden Aufklärung der Verbrechen und der Verfolgung der Täter beteiligt. Ich erwarte, dass die Bundesregierung nun anders als nach dem einmütigen Bundestagsbeschluss von 2002 das Votum des Parlaments respektiert und tatsächlich handelt. Dieses dunkle Kapitel deutscher Außenpolitik muss endlich aufgearbeitet werden.

Einen leicht faden Beigeschmack hat das Ganze allerdings, weil die Union auch in diesem Fall nicht über ihren ideologischen Schatten springen konnte und aufgrund ihrer Ausschließeritis verhinderte, dass die LINKE den fraktionsübergreifenden Antrag mit unterzeichnen konnte. Dass SPD und Grüne bei diesem solch undemokratisches Verhalten jedes Mal wieder mitspielen ist fast noch skandalöser.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.