Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sommertourbericht

06.08.2017

Die Sommertour führte Jan Korte in den letzten Wochen wieder einige hundert Kilometer kreuz und quer durch den Wahlkreis Anhalt. Auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte, dominieren eindeutig die schönen Erinnerungen.

So konnten wieder zahlreiche interessante Projekte und Initiativen kennengelernt werden. Das ehrenamtliche Engagement in der Region ist enorm. Mit gleich drei Scheckübergaben konnte Jan Korte hier auch das ein oder andere sinnvolle Vorhaben unterstützen. Außerdem durfte er erleben, was der Wahlkreis an Kunst und Kultur zu bieten hat. Wie üblich gab es bei den öffentlichen Bürgersprechstunden wieder eine ganze Reihe Ideen und Anregungen. Den Abschluss bildeten drei Grillabende im Kreise all der engagierten Mitstreiter*innen der Partei aus Anhalt-Bitterfeld und dem Salzlandkreis.

Insgesamt also eine sehr gelungene Tour, die ja noch längst nicht beendet ist. Auch in den bevorstehenden Wahlkampfwochen wird es sicher erneut viel zu entdecken geben.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.