Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestag soll arbeiten statt weiter zu warten

01.12.2017

„Die SPD will offenbar weitere Gespräche mit der Union führen. Dass sie sich mit ihren Überlegungen Zeit lassen will, ob sie tatsächlich in eine Regierungsbeteiligung eintritt, ist verständlich. Die Bevölkerung darf aber erwarten, dass der Bundestag sich nicht weiter Zeit lässt, sondern seinen Auftrag annimmt und ordentlich anfängt zu arbeiten. Wenn es nach den Äußerungen der anderen Fraktionen geht, gibt es eine Mehrheit im Plenum für die zügige Einsetzung von Fachausschüssen. DIE LINKE erwartet deshalb eine zügige Einigung auf die Einsetzung aller Ausschüsse noch im Dezember“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Die SPD hat die Einrichtung der Fachausschüsse in der letzten Plenarsitzung zugesagt, die Grünen ebenfalls und auch die FDP hat den Hauptausschuss als Provisorium bezeichnet, welches nicht für die Dauer von mehreren Monaten geeignet sei. Selbst Herr Grosse-Brömer (CDU) hat geäußert, Politiker seien ‚gewählt, um zu gestalten‘. Es gibt keinen vernünftigen Grund, mit dieser gestaltenden Arbeit des Parlaments als gesetzgebendes Organ des Bundes, welches zudem als einziges Verfassungsorgan von der Bevölkerung direkt gewählt ist, noch weiter zu warten.

Die nächsten Wochen könnten zu den politisch interessantesten des Bundestags seit langem werden, wenn jenseits von Koalitionszwängen über wichtige Themen wie das Kooperationsverbot, das Abtreibungsrecht oder auch Initiativen für mehr parlamentarische Kontrolle der Bundesregierung diskutiert werden kann.“

Schlagwörter

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.