Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zurück in der parlamentarischen Routine

02.02.2018

Heute geht wieder ist eine Sitzungswoche zu Ende. Nachdem der Bundestag in der letzten Sitzungswoche die Einsetzung der Ausschüsse beschlossen hat und damit unserer Forderung entsprochen wurde, die Facharbeit im Bundestag endlich aufzunehmen, haben sich in dieser Woche nun die Ausschüsse konstituiert. Meine Fraktion DIE LINKE im Bundestag stellt mit Sabine Zimmermann jetzt die Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und mit Klaus Ernst den Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft und Energie.

Eine Bundesregierung gibt es noch nicht, aber was das Parlament angeht, haben wir nun den „Normalzustand“ erreicht. Fast ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl war das auch überfällig. Auch meine Arbeitsabläufe als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer in Sitzungswochen normalisieren sich – mit vielen regelmäßigen Terminen, wie ich kürzlich zusammengefasst habe.

Das Besondere in dieser Woche: Am Montag haben wir zum Neujahrsempfang der Bundestagsfraktion ins Stadtbad Oderberger eingeladen. Seit 1986 ist hier leider niemand mehr geschwommen, dafür konnten die Fraktionsvorsitzenden und ich hier unsere Gäste aus Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, aus diplomatischen Vertretungen in Berlin und aus den Medien begrüßen.

Dienstag haben wir uns im neuen Sitzungssaal der Fraktion getroffen, um die Sprecher*innen und Obleute der Fraktion zu bestimmen. Wie schon in der letzten Woche bei der Besetzung der Ausschüsse mit sehr viel Einvernehmen und ohne große Reibereien, worüber ich als Organisator und Moderator des Ganzen natürlich sehr glücklich bin. Eine Übersicht der Zuständigkeiten in der Fraktion gibt es hier.

Am Donnerstag haben wir den Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien in einer Aktuellen Stunde thematisiert, die ich am Montag beantragt hatte. Mein Kollege Stefan Liebich, seit Dienstag Außenpolitischer Sprecher meiner Fraktion, hat die türkische Offensive im n-tv-Interview als „Knallharten Verstoß gegen das Völkerrecht“ bezeichnet.

Außerdem haben wir in der interfraktionellen Runde der Parlamentarischen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer die Besetzung der stellvertretenden Ausschussvorsitze verhandelt. Für die Linksfraktion konnten mein Team und ich erneut sehr gute Ergebnisse erzielen: Wir stellen zukünftig die stellvertretenden Ausschussvorsitzenden im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Ausschuss für Gesundheit. Die nächste Sitzungswoche beginnt am 19. Februar.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.